SPD-Kreistagsfraktion besichtigt Frankfurter Flughafen

Veröffentlicht am 25.03.2019 in Landkreis

Auf Einladung der Fraport AG besuchte die SPD-Kreistagsfraktion am 25. März 2019 den Frankfurter Flughafen. Mit unserem Kreistagsvorsitzenden Rüdiger Holschuh und Fraktionschef Raoul Giebenhain an der Spitze informierten sich unsere Abgeordneten über die aktuelle Entwicklungsplanung des Flughafens und besichtigten die Ausbauflächen. 

Hierzu führten die Odenwälder Abgeordneten intensive Gespräche mit Sören Fornoff von der Fraport AG. Dieser ging zuvor auf die Entwicklungen des internationalen Luftverkehrs, aber auch auf die sich wandelnden Anforderungsbedingungen an Flughafenbetreiber ein. Weitere Themen waren die erhöhte Nachfrage nach Billig-Angeboten und –Airlines und deren Folgen sowie die Debatte über das Nachtflugverbot.
Anschließend verschafften sich die Odenwälder SPD-Kreistagsabgeordneten ein Bild vom Ausbaustand des Terminal 3 im Süden des Flughafenareals. Sören Fornoff erläuterte die Notwendigkeiten des neuen Terminals und die beim Bau zu berücksichtigenden Gegebenheiten hinsichtlich Infrastruktur, Bodenbeschaffenheit und Wasserhaltung.
"Der Flughafen Frankfurt ist ein wichtiger Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Hessen und damit Arbeitgeber für viele Zehntausende Beschäftigte in der Region. Dieses Potential gilt es - in Einklang mit guten Arbeitsbedingungen, Umwelt- und Lärmschutzrichtlinien - auch in Zukunft zu fördern", fasst SPD-Fraktionsvorsitzender Raoul Giebenhain den Besuch der Odenwälder Kommunalpolitiker in Frankfurt zusa
mmen. 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

Aus Hessen

Besucher

Besucher:540884
Heute:16
Online:1

Infos und News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de