Resolution des Kreistags zur Unterstützung der Tierhalter im Odenwaldkreis im Zusammenhang mit dem Auftreten des Wolfes

Veröffentlicht am 19.12.2017 in Landkreis

Einstimmig hat der Odenwälder Kreistag in seiner letzten Sitzung des Jahres am 18.12.2017 folgende Resolution beschlossen, die zuvor in einem Arbeitskreis des Vebraucherschutz-, Umwelt- und Landwirtschaftsausschusses unter Federführung unserer Ausschussvorsitzenden Eva Heldmann (SPD) und dem zuständigen Beigeordneten Andreas Funken (CDU) erarbeitet wurde:

Aufgrund der durch Wolfrisse nachweislich verursachten Tierschäden an drei Orten im Kreisgebiet fordert der Kreistag des Odenwaldkreises die hessische Staatsministerin Frau Priska Hinz auf, den geschädigten Tierhaltern im Rahmen einer Soforthilfe den entstandenen Schaden unbürokratisch und schnell in vollem Umfang zu ersetzen. Hierbei sind auch die Folgeschäden, wie verletzte Tiere, Tierarztkosten, spontane Fehlgeburten, Fertilitätsprobleme (Fruchtbarkeit), Nachsuche bzw. Einfangen der Herde und weitere Kosten zu berücksichtigen, die nicht durch eine Versicherung des Halters abgedeckt sind.
Eine Härtefallhilfe für die geschädigten Tierhalter ist erforderlich, da es in Hessen noch keine Ausgleichsregelung für nachweislich durch den Wolf verursachte Schäden gibt (wie in anderen Bundesländern der Fall) und andere Programme keine oder nur unzureichende Mittel bereitstellen.

In diesem Zusammenhang fordern wir Frau Staatsministerin auf, im Bundesland Hessen eine umfassende Entschädigungsregelung/-satzung "Große Beutegreifer" zu erarbeiten, die noch in dieser Legislaturperiode in Kraft tritt. Dabei sollte im Interesse der Tierhalter die schnelle und unbürokratische Hilfe im Vordergrund stehen.
Bei der Einrichtung von finanziellen Entschädigungsmöglichkeiten bzw. der Zurverfügungstellung von Ausgleichszahlungen sollte eine Orientierung an bereits bestehenden diesbezüglichen Modellen bzw. Regelungen in anderen Bundesländern erfolgen. Unseres Erachtens sollte zukünftig auch in Hessen ein dementsprechender Ausgleichsfond für durch den Wolf verursachte Schäden aufkommen - wofür der bayerische "Ausgleichsfond Große Beutegreifer" mit der dazugehörigen Ausgleichsregelung ein gutes Vorbild sein kann.
Der Kreistag des Odenwaldkreises sieht es als erforderlich an, dass im Rahmen des bestehenden hessischen "Wolfsmanagements" Tierhalter und Bevölkerung umfassend über die Veränderungen informiert werden, die im Zusammenhang mit dem Auftreten des Wolfes einhergehen. Den Tierhaltern sind dabei ausreichende finanzielle Mittel für einen effektiven Herdenschutz zur Verfügung zu stellen. Die Tierhalter im Odenwaldkreis sind überwiegend im Nebenerwerb aber auch in größerem Umfang im Haupterwerb tätig und müssten für die notwendigen Präventionsmaßnahmen erhebliche finanzielle Mittel aufbringen. Diese stellen den wirtschaftlichen Nutzen der Tierhaltung in Frage und führen im Folgenden zu Betriebsaufgaben. Eine fehlende Weidehaltung ist jedoch aus ökologischen, ökonomischen, kulturellen und sozialen Gründen und zum Erhalt der Artenvielfalt unverzichtbar und muss damit dauerhaft gesichert werden. Um dies zu gewährleisten und möglichen Betriebsaufgaben entgegenzuwirken, fordert der Kreistag des Odenwaldkreises Frau Staatsministerin Hinz zur Unterstützung der Tierhalter auf, ein wirksames Förderprogramm für die finanzielle Übernahme des präventiven Herdenschutzes zur Vermeidung von Nutztierschäden schnellstmöglich aufzulegen.
Der Kreistag des Odenwaldkreises sieht infolge des nachgewiesenen Auftritts des Wolfes in Hessen die Landesregierung in der Verantwortung, durch die Zurverfügungstellung entsprechender Mittel wirksame Prävention und Kompensation dauerhaft und flächendeckend zu gewährleisten.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:57
Online:1

Infos und News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de