Odenwälder Sozialdemokraten/innen erklären sich solidarisch

Veröffentlicht am 05.05.2015 in Allgemein

Schulterschluss mit Sozialberufen

Einstimmig haben die Delegierten der Odenwälder Sozialdemokrat*innen bei ihrem Unterbezirksparteitag am vergangenen Samstag, 25.April, für eine Solidaritätserklärung der Jusos, sowie der Arbeitsgemeinschaften für Arbeitnehmerfragen und sozialdemokratischer Frauen votiert. Die Odenwälder SPD sichert damit den bei ver.di und GEW organisierten Erzieher*innen, Pflegekräften und Sozialarbeiter*innen ihre Unterstützung in den aktuellen Tarifverhandlungen und ihrem Kampf für bessere Arbeitsbedingungen, faire Bezahlung und gesellschaftlicher Anerkennung zu.

Die Odenwälder Sozialdemokrat*innen sehen in den sozialen Diensten die Grundlage für ein funktionierendes Sozialsystem. Trotz dieser Tatsache seien die Arbeitsbedingungen in diesem Bereich oft schlecht und die Einkommen gering.
In ihrer Solidaritätserklärung halten sie daher fest:
„Gesellschaft und Politik müssen den Angestellten der sozialen Dienste endlich den verdienten Respekt entgegenbringen. Dieser muss sich in Anerkennung der professionellen Arbeit und unbedingt in einer besseren, nämlich angemessenen Bezahlung ausdrücken.“

Für die Odenwälder SPD ist unumstößlich, dass Ausbildung und Studium die Grundlage der professionellen Arbeit sind. Daher unterstützt sie die Forderung nach einer höheren Eingruppierung in den Besoldungsstufen ausdrücklich. Prekäre Arbeitsverhältnisse und Teilzeitstellen sind im sozialen Bereich keine Ausnahme. Dennoch wird häufig das Pensum einer Vollzeitstelle erwartet. Stressbedingte Erkrankungen und Qualitätsverlust sind die Folge, dies muss sich aus Sicht der SPD dringend ändern!

 

 

Eine rein quantitative Bewertung der Arbeit, beispielsweise in der Behindertenhilfe oder in Kindertageseinrichtungen lehnen die Sozialdemokraten entschieden ab. Es muss um möglichst individuelle Bildung und Förderung, nicht um reine Beaufsichtigung gehen.

„Als Sozialdemokrat*innen suchen wir den Schulterschluss zu unseren Kolleg*innen der Gewerkschaften, denn sie setzen sich mit ihrer Arbeit für soziale Gerechtigkeit ein, die auch immer Grundlage unseres politischen Handelns ist.“ so die Solidaritätserklärung weiter.

Abschließend ruft die Odenwälder SPD die Arbeitnehmer*innen der Sozialen Dienste auf, sich gewerkschaftlich zu organisieren und ihre Mittel der Tarifauseinandersetzung stärker zu nutzen.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:11
Online:1

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de