Junges Team für Job-Suchende "Unter 25" - Kreistagsfraktion informiert sich im KJC

Veröffentlicht am 08.11.2010 in Landkreis

Foto: Rolf Wilkes

„Es ist gut, mit Vertretern eines Kreisorgans einmal direkt in Dialog treten zu können“, begrüßte Ulrike Schlegel als Teamleiterin des neuen Teams U 25 beim Kommunalen Job-Center des Odenwaldkreises (KJC) ihre Gäste aus der SPD-Kreistagsfraktion am vergangenen Dienstag (2. Nov.). U 25 steht für unter 25-jährige Job-Suchende, die seit dem 1. September diesen Jahres von eben diesem neu gebildeten Team betreut werden.

„Unser Klientel ist recht schwierig. Wir haben es regelmäßig mit Jugendlichen zu tun, die weniger fit sind als andere, und die wir oft ohne Schulabschluss in Ausbildung und Beruf begleiten“, hören die Parlamentarier von Ulrike Schlegel und ihrem Team. Grund für die Bildung des neuen Teams U 25 war die Feststellung, dass gerade die unter 25-Jährigen mehr Unterstützung und Beratung benötigen und oft „distanzgemindert“ uns gegenüber auftreten, wie Ulrike Schlegel das formulierte. Zuvor hatte Amtsleiter Erich Lust die Mitglieder des Teams vorgestellt, die bislang bereits etwa eintausend Jugendliche kreisweit betreuen.
Die Bildung eines speziell auf diese Anforderungen gerichteten Teams war deshalb nur folgerichtig. „Wir hätten uns neben drei neu hinzugekommenen Mitarbeiterinnen mehr Personal gewünscht, sehen aber durchaus, das alles bezahlbar bleiben muss“, so Ulrike Schlegel, als Teamleiterin selbst noch zu 50 Prozent in der Arbeitsvermittlung tätig. Das KJC bleibt für die reine Leistungsgewährung zum Lebensunterhalt zuständig; Beratung und Betreuung der 15- bis 25-jährigen Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuchenden übernimmt das Team U 25. Derzeit geschieht das in 180 Fällen. Verstärken will man dabei den Kontakt zu Arbeitgebern, damit es bei den Vermittelten nicht zum Abbruch kommt. Schmerzlich auch für das Team U 25 der Wegfall des Keilvelterhofes zum Jahresende. „Uns fehlt im nächsten Jahr der Keilvelterhof extrem“, so die Antwort des Teams auf die Frage des Kreisbeigeordneten Michael Vetter zu den Auswirkungen, und „es wird mit Nachdruck ein Nachfolgeprojekt für Jugendliche gesucht, die für den Arbeitsmarkt fit sind“. Die Integrationsquote beim Projekt Keilvelterhof war dank der Mischung aus Jung und Alt und des Kontaktes zu Arbeitgebern gut, bestätigen die Teammitglieder.
Breiten Raum nahm in der Diskussion das Projekt Berufsvorbereitende Bildungsarbeit (BVB) ein, das im Odenwaldkreis fünfzig Plätze für Jugendliche mit und ohne Schulabschluss umfasst. „Die BVB-Regelungen sind relativ streng. Bei zweimaliger Abmahnung und weiterem Fehlverhalten folgt die Kündigung dieser Vollzeitmaßnahme, die das Team U 25 in Michelstadt und Erbach anbietet. Ziel ist der Hauptschulabschluss, dem meist direkt eine Vermittlung in eine Berufsausbildungsstelle folgt“, erläuterte Erik Fecher vom Team U 25. Etwa fünfzig Prozent der Jugendlichen halten diese Maßnahme durch, die ein Bewerbungstraining einschließt. „Das Ziel ist die Ausbildungsreife, was wir vom Team aus auch überprüfen, denn es wird mit dem Jugendlichen ein Vertrag geschlossen mit Rechten und Pflichten. Erfolgt der Abbruch aus eigenem Verschulden, erhält der Jugendliche drei Monate kein Geld“, ergänzte Teamleiterin Schlegel.
Oliver Grobeis, SPD-Spitzenkandidat für die Kommunalwahl im nächsten Jahr, wies auf die verstärkten Bemühungen des Kreises hin, Schüler soweit zu fördern, dass sie die Schule ausbildungsplatzfähig verlassen, dass eben möglichst wenige Schulabgänger ohne Abschluss dastehen. Leider gibt es hierüber keine Statistik, war aus dem Team U 25 zu hören, jedoch sind Jugendliche mit Hauptschulabschluss generell den Realschulabgängern gegenüber benachteiligt; oft, weil sie die Grundrechenarten nicht beherrschen.
„Wünschenswertes arbeitsmarktpolitisches Instrument wäre eine Art ‚Bürgerarbeit’ bei den Kommunen“, so Ulrike Schlegel, die selbst jedoch auf das Problem der Tarifgebundenheit der öffentlichen Hand hinwies. Und weiter: „Die Zusammenarbeit mit den Schulen ist mangelhaft. Hier wäre unter Beachtung des Datenschutzes eine Kompetenzfeststellung der Schulabgänger hilfreich. Lehrer können Schüler ständig beurteilen, uns bleibt nur eine Momentaufnahme. Im Übergangsbereich Schule – Beruf sollten die Lehrer offensiver auf uns zugehen“, so die Teamleiterin weiter.
Positiv sieht das Team die stärkere Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt im Kreisgebiet gegenüber dem Vorjahr. „Ziel von Team U 25 ist es, so viel wie möglich zu tun, um die Jugendlichen, die zu uns kommen, zur Ausbildungsreife zu verhelfen. Und ganz dringend brauchen wir Maßnahmen für gesundheitlich Beeinträchtigte“, wünschte sich Ulrike Schlegel für das Team U 25.
SPD-Fraktionschef Günter Verst dankte Amtsleiter Erich Lust und den Mitgliedern von Team U 25 des Kommunalen Job-Centers für die Vorstellung ihrer Aufgaben. „Im Detail liegt bekanntlich der Teufel, sie haben uns ihre Arbeit bewusster und wertschätzender gemacht“, so Günter Verst, der abschließend dem Team für die SPD-Kreistagsfraktion weiterhin ein gutes Gelingen wünschte. Jedenfalls konnten sich die Fraktionsmitglieder davon überzeugen, dass hier ein qualifiziertes und überaus engagiertes Team am Werk ist. –rw-

 

Homepage SPD Odenwald

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:17
Online:3

Infos und News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de