Erste Klausurtagung 2020 der Crumbacher SPD

Veröffentlicht am 13.01.2020 in Ortsverein

Teilnehmer der Klausurtagung bei der Beratung mit Gast Rainer Müller, Bgm. von Brensbach

 

Am Samstag, den 11. Januar 2020 bereits um 9.00 Uhr trafen sich die Mitglieder von SPD-Fraktion und Vorstand zur Klausurtagung im Hotel Lindenhöhe.

 

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen in diesem Jahr folgende wichtigen Punkte:

  1. Interkommunale Zusammenarbeit – Gemeinsames Gewerbegebiet mit Brensbach
  2. Gerechtere Gestaltung der Straßenbeiträge – Wiederkehrende Straßenbeiträge
  3. Städtebauliches Entwicklungskonzept für Fränkisch-Crumbach
  4. Zukunftskonzepte für Fränkisch-Crumbach

 

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Fraktionsvorsitzender Andreas Engel neben den Teilnehmern aus Fränkisch-Crumbach auch den Bürgermeister der Nachbargemeinde Brensbach, Herrn Rainer Müller.

Wie bereits mehrfach in der Presse veröffentlicht, arbeiten die Gemeinden Brensbach und Fränkisch-Crumbach seit geraumer Zeit an der Umsetzung eines gemeinsamen „interkommunalen Gewerbegebietes“. Nach nun einigen Jahren der Sondierung und Bewertung von Nutzen und Risiken ist man endgültig zu der gemeinsamen Entscheidung gekommen, dieses Thema aktiv umzusetzen.

Bürgermeister Müller erläuterte die Einzelheiten der aktuellen Planung, die bestehende Nachfrage von Firmen nach entsprechenden Bauplätzen und die geplante Umsetzung der Erschließungsmaßnahme im Detail. Er bedankte sich für die aktive Unterstützung durch die Crumbacher SPD, die ja dieses Thema ursprünglich anstieß und bei der gemeinsamen Sitzung der Gemeindevertretungen Ende 2019 nochmals aktiv dafür geworben hatte.

Da die Verfügbarkeit von Gewerbegebieten in der Gemarkung Fränkisch-Crumbach sehr begrenzt ist, erweist sich hier die interkommunale Zusammenarbeit als zukunftsweisend, nicht nur in den beiden Gemeinden, sondern auch darüber hinaus.

Die Crumbacher SPD wird dieses Projekt weiter unterstützen und vorantreiben!

 

Sehr interessant waren im Weiteren die Ausführungen von Rainer Müller zum Thema "Wiederkehrende Straßenbeiträge", die jetzt in Brensbach eingeführt werden sollen.

Da die derzeitigen Regelungen aus bekannten Gründen sehr ungerecht für die jeweils betroffen Bürger sind, will auch Brensbach hier handeln. Das komplette Erlassen der Straßenbeiträge durch die Gemeinde ist auch in Brensbach nicht möglich, da es gravierende Steuererhöhungen für alle Bürger zur Folge haben würde. Somit stellt die Einführung der „Wiederkehrenden Straßenbeiträge“ eine sehr sinnvolle und gerechte Lösung dar.

Die Crumbacher SPD wird weiterhin auf die Umsetzung dieses gerechten Konzeptes auch in unserem Ort hinarbeiten und versuchen alle politischen Gruppen davon zu überzeugen.

Warum soll etwas, was in Brensbach funktioniert, in Fränkisch-Crumbach nicht möglich sein!

 

Zum Thema "Städtebauliches Entwicklungskonzept" begrüßten die Teilnehmer der Klausurtagung Bürgermeister Eric Engels, der die Einzelheiten hierzu präsentierte und erläuterte.

Rege Diskussionen gab es vor allem zu den Themen Kinderbetreuung und generationsgerechtes Wohnen. Über die Notwendigkeit eines Konzeptes für die Zukunft und die Einbeziehung verschiedener Optionen gibt es keinen Zweifel, allein die Setzung der Schwerpunkte wird weiteren intensiven Diskussionen in den gemeindlichen Gremien bedürfen.

 

Abschließend stimmten alle Teilnehmer zu, noch in diesem Quartal ein weiteres Treffen durchzuführen, um intensiv über neue Konzepte und Möglichkeiten der Weiterentwicklung unseres Ortes zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger zu diskutieren. An Themen und Ideen, auch im Vorfeld zu den Kommunalwahlen im nächsten Jahr, fehlt es nicht. Sie müssen jetzt noch konkretisiert und für die Wahlen formuliert werden.

Zum Abschluss der Klausurtagung bedankte sich Andreas Engel bei allen Teilnehmern für die rege Diskussion. Mehr zu den einzelnen Themen erfahren Sie in Kürze auf dieser Homepage, auf unserer Facebook-Seite und im Blinklicht.

Wer gerne mitgestalten, mitdiskutieren und mitreden möchte ist dazu gerne eingeladen.

Einfach auf der Homepage „Kontakt“ anklicken und uns schreiben oder uns im Ort ansprechen.

Ihre/Eure Crumbacher SPD

 

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:16
Online:2

Infos und News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de