Bericht von der SPD-Unterbezirksvorstandssitzung am 20.01.2020

Veröffentlicht am 21.01.2020 in Landkreis

Quelle: SPD Odenwaldkreis

Die erste Unterbezirksvorstandssitzung der Odenwälder SPD im neuen Jahr fand am 21. Januar in der Brensbacher Gaststätte „Scholze Gret“ statt. Hauptthema des Abends war die anstehende Bürgermeisterwahl in Brensbach am 1. März 2020.

Die Sitzplätze waren bei der SPD-Unterbezirksvorstandssitzung ebenso gut belegt, wie am Abend zuvor, als der amtierende Bürgermeister Rainer Müller (SPD) sein Wahlprogramm „Meisterburger vom Bürgermeister“ an genau dieser Stelle vorstellte.

 

Zu Beginn der SPD-Vorstandssitzung stellte der Brensbacher Vorsitzende Christian Senker zunächst die Tätigkeiten des SPD-Ortsvereins detailliert vor. Dieser stehe geschlossen hinter seinem amtierenden Bürgermeister Rainer Müller und habe sich folglich für dessen Wiederwahl ausgesprochen.

 

Im Anschluss an Senkers Bericht folgte der Hauptpunkt des Abends: Bürgermeister Rainer Müller stellte dem SPD-Kreisvorstand seine Wahlkampfstrategie vor. Müller erläuterte, warum ihm seine Gemeinde so sehr am Herzen liegt und mit welchen Vorhaben er bei den Bürgerinnen und Bürgern erneut um das Vertrauen bittet. Der Auftakt des Wahlkampfes am Vorabend sei sehr gut besucht gewesen. „Diese positive Resonanz kann als Bestätigung des amtierenden Verwaltungschefs in seiner aufrechten, konstruktiven Haltung gewertet werden“, stellte SPD-Unterbezirksvorsitzender Rüdiger Holschuh fest.

Mit der tatkräftigen Unterstützung des Strategie- und Logistikteams beginne nun die Kandidaten-Tour „AnsprechBar“, bei der Rainer Müller an vielen Standorten in Brensbach für Fragen in gemütlicher Atmosphäre zur Verfügung stehen wird.

 

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: www.rainermueller-brensbach.de  Interessenten sollten sich Mittwoch, den 12.02.2020, 19:30 Uhr, vormerken - dann findet in der Kulturhalle des Brensbacher Gemeindezentrums die Podiumsdiskussion des Odenwälder ECHO statt.

 

„Der SPD-Unterbezirksvorstand wünscht Rainer Müller alles Gute für seinen Wahlkampf und wird ihm mit tatkräftiger Unterstützung zur Seite stehen“, erklärte Rüdiger Holschuh unter dem Applaus der SPD-Kreisvorstandsmitglieder abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:5
Online:2

Infos und News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de