Die SPD unterstützt das neue Mobilitätskonzept "Garantiert mobil"

Veröffentlicht am 05.10.2014 in Kommunalpolitik

Die SPD-Fraktion im Odenwälder Kreistag hatte jüngst ein immenses Arbeitspensum zu bewältigen. Im Rahmen ihrer Haushaltsklausur galt es Eckpunkte festzulegen, wie in den kommenden Jahren mit den immer knapper werdenden Haushaltsmitteln umzugehen ist. Eine ausgewogene Verteilung der Finanzen ist für die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten vor allem vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung notwendig. Zu nennen sind hier Bildung, aber auch Mobilität im ländlichen Raum spielt eine gewichtige Rolle.

Folgerichtig war auch die Einladung an Peter Krämer, dem Leiter der Geschäftsbereich Nahverkehr der Odenwald Regional Gesellschaft, der das neue Mobilitätskonzept „Garantiert mobil“ vorstellte. Diese Idee, Verkehrsleistungen des öffentlichen Personennahverkehrs mit den Beförderungsleistungen des Individualverkehrs zu einem einheitlichen günstigen Preis einschließlich einer Beförderungsgarantie in unserer ländlich geprägten Region anzubieten, wird die Unterstützung der Sozialdemokraten im Kreistag finden, so die SPD Kreistagsfraktion, denn damit wird erstmals eine flächendeckende Beförderungsmöglichkeit für alle Bürgerinnen und Bürger gewährleistet, die sich auch jeder leisten kann.

Dass der Öffentliche Personennahverkehr notwendig ist, zeigt die Erfolgsgeschichte der Odenwaldbahn; die vom SPD-Landrat Schnur auf den Weg gebracht wurde. Schon damals war klar, dass im nächsten Schritt die Mobilität in der Fläche folgen muss. „Garantiert mobil“ ist nunmehr das entscheidende Puzzlestück, aktuellen und künftigen Mobilitätserfordernissen gerecht zu werden, so die SPD abschließend.

 

 

 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:10
Online:1

Infos und News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de