Die SPD stellt ihren Kandidaten für die Landratswahl 2015 vor

Veröffentlicht am 09.10.2014 in Landkreis

Sehr geehrte Pressevertreter,

gestern (8.10.) habe ich hier in der Geschäftsstelle den Odenwälder SPD-Vorstand und die Kreistagsfraktion mit Günter Verst als Fraktionsvorsitzendem eingeladen. Thema der Sitzung war die Kandidatenfindung für die Landratswahl im März 2015.

Ich habe mir als Parteivorsitzender in den letzten Monaten Gedanken über die Lage im Odenwaldkreis gemacht. Im Mittelpunkt meiner Überlegungen standen die Weiterentwicklung des Landkreises und die Möglichkeit, den Odenwald wieder in ein ruhiges, zielgerichtetes Fahrwasser zu steuern. Dabei spielte natürlich eine Rolle, dass die Partei mich bei meiner Wahl zum Parteivorsitzenden im Juli 2014 aufgefordert hat, für das Amt des Landrats zu kandidieren.

Ich habe allerdings Landrat Kübler und der ÜWG bereits vor Jahren in einer damals noch bestehenden Koalition mein Wort gegeben, aus dem Amt des Ersten Kreisbeigeordneten nicht gegen ihn zu kandidieren.

Damit befand ich mich in den letzten Wochen und Monaten natürlich in einem persönlichen Gewissenskonflikt: auf der einen Seite hat meine Partei große Erwartungen in mich gesetzt, auf der anderen Seite bin ich aber jemand, der zu seinem Wort steht. In dieser schwierigen Entscheidung, die ich mir nicht leicht gemacht habe, musste ich zu guter Letzt aber meinem Bauchgefühl folgen. Zumal ich wusste, dass wir innerhalb unserer Partei auch andere geeignete Kandidaten haben.

Mein Wort steht, auch wenn die Koalition von der ÜWG inzwischen aufgekündigt wurde. Nachdem ich vor Monaten angekündigt habe, dass die SPD als stärkste Kreistagsfraktion einen Kandidat oder eine Kandidatin stellen wird, habe ich immer betont, dass die Mitglieder der SPD im Rahmen eines Nominierungsparteitags einen Kandidaten küren werden.

Mir persönlich war es wichtig, dass der Kandidat mit Verwaltungs- und Führungskompetenz und vor allem mit Ideen für die Zukunftsentwicklung des Odenwaldkreises ausgestattet ist. Außerdem muss er in einem Alter sein, diese Ideen auch in den kommenden Jahren umsetzen zu können.

Mit Frank Matiaske habe ich meiner Partei deshalb meinen absoluten Wunschkandidaten vorschlagen.  Als amtierender Breuberger Bürgermeister in seiner zweiten Amtsperiode hat Frank Matiaske mit seinen 48 Jahren einen beeindruckenden beruflichen Werdegang vorzuweisen. Er ist Diplom-Verwaltungswirt und hat einen Masterabschluss in öffentlichem Management, hinzu kommt eine Ausbildung als Unternehmenscoach und Mediator. Außerdem war Frank Matiaske von 2001 bis 2008 bis zu seinem Amtsantritt als Bürgermeister ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter im Odenwaldkreis und ist in den Themen Demografie und Stadt- und Regionalentwicklung aktiv.

Ich freue mich sehr, dass in einer harmonisch verlaufenen Sitzung von Parteivorstand und Kreistagsfraktion meinem Vorschlag mit überwältigender Mehrheit zugestimmt wurde.

 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:9
Online:4

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de