„Das“ will die SPD Fränkisch-Crumbach für unser Schwimmbad erreichen!

Veröffentlicht am 05.07.2020 in Allgemein

Wie lange soll das so bleiben?

 

Die geplante Instandsetzung des Freibades soll zügig angefangen und durchgeführt werden. Nur damit ist die Wiedereröffnung im nächsten Jahr auch sicher!

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Schwimmbades, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger unseres schönen Ortes,

 

in unserem Beitrag vom Freitag gingen wir auf die Beschlüsse der Gemeindeparlamentssitzung vom 02. Juli 2020  in der Rodensteinhalle ein. Bei dieser Sitzung ging es unter anderem hauptsächlich um die Planung und Durchführung von dringend notwendigen Instandsetzungsmaßnahmen unseres Freibades. Dabei war jedem Mitglied des Gemeindeparlaments klar, dass ohne ein sofortiges Handeln die Wiedereröffnung des Schwimmbades im nächsten Jahr nicht möglich sein wird.

 

Wie bekannt, mussten wir ja leider die aktuelle Badesaison 2020 absagen.

 

Gründe hierfür sind, wie bereits im vorigen Artikel erwähnt, neben den bekannten Schwierigkeiten ein CORONA Hygiene Konzept für unser Schwimmbad personell kurzfristig umzusetzen, auch notwendige Instandsetzungsmaßnahmen zur Reduktion des Wasserverlustes.

Auf die Ergebnisse der Sitzung wollen wir hier nicht weiter eingehen, sie sind inzwischen bekannt und für uns als SPD-Fraktion völlig unakzeptabel!

 

Wir stehen deshalb voll zur Durchführung der notwendigen Reparaturarbeiten und zwar mit folgenden Zielen:

 

 

Sanierungsmaßnahmen:

 

  1. Noch im laufenden Jahr 2020 wird eine Fugensanierung des Beckenkopf vorgenommen. Die Finanzierung wird hierbei aus der Ersparnis von rund 71.000,00 € durch den Ausfall der diesjährigen Badesaison gedeckt. Die Sanierung betrifft die Übergangsfüge am Beckenkopf und soll mittels eines Dichtbandes aus 2 mm dicker Folie dauerhaft repariert werden. Hierfür wurden vom Ingenieurbüro ca. 60.000,00 € veranschlagt.

  1. Für im Frühjahr 2021 auszuführenden Arbeiten in Form von der „Sanierung der Beckenhydraulik im Mehrzweckbecken“ für die Frischwasserversorgung werden vom Ingenieurbüro ca. 300.000,00 € an Kosten mitgeteilt.

Die Frischwasserversorgung des Schwimmbades erfolgt mittels einer Verrohrung über:

 

  • ca. 20 Einströmungen in einer der Längswände des Schwimmerbereiches
  • 4 Einströmungen auf einer Ebene in einer seitlichen Wand im Sprungbereich und
  • 5 Einströmungen einer Wand im Bereich des Nichtschwimmerbereiches.

 

Diese Einströmungen und die gesamte Verrohrung sind marode und durch neue zeitgemäße Technik zu ersetzen.

Es wurde bereits angeregt, einen Antrag auf 30 %-ige Förderung aus dem SWIM-Programm zu stellen. Die generelle Beantragung des SWIM-Förderzuschusses wurde im Gemeindeparlament einstimmig beschlossen. Dadurch würden sich die Kosten für die Gemeinde um 90.000,00 € mindern so dass hier nur noch 210.000,00 € Kosten bei uns hängen bleiben.

 

Nach Durchführung dieser zwei Maßnahmen soll der oben angesprochene Wasserverlust auf ein sehr geringes Maß verringert sein, was per se jährlich zu erheblich weniger Energie- und Stromkosten führen wird.

 

Hier sieht die SPD eine sehr gute Voraussetzung für den Weiterbetrieb des Schwimmbades ab dem Jahr 2021. Das wollen wir und dafür werden wir stehen.

 

Bei der Durchführung aller anderen Vorschläge würde das Schwimmbad für einen sehr langen, noch nicht absehbaren, Zeitraum nicht geöffnet werden können. Vielleicht auch nie mehr und das will keiner. Fränkisch-Crumbach würde einen Anziehung- und Treffpunkt verlieren, der über weite Jahre hinweg den Charme des Ortes geprägt hat und heute noch ausmacht. Dies wurde ja im letzten Jahr im Schwimmbachführer entsprechend ausgezeichnet.

 

 

Finanzierung:

 

Natürlich müssen diese Reparaturen auch finanziell gestemmt werden, da die Gemeinde hier nicht allzu große Sprünge machen kann.

Die SPD will die Sanierungs- bzw. Reparaturkosten ohne Steuererhöhungen bewältigen.

 

Wie geht das?

 

Der Gemeindevorstand hatte verschiedene Finanzierungsbeispiele zur Sitzung vom 02. Juli vorgelegt. Er hatte in vielen Sitzung und mit viel Sachverstand einige Finanzierungsmodelle erarbeitet.

 

 

Die SPD hat sich nach langen Beratungen und Abwägungen zu folgendem Finanzierungsmodel entschieden, was uns nicht leichtgefallen ist:

 

  • Wie bereits vorher schon erwähnt, wird durch den Ausfall der Badesaison 2020 ein Betrag i. H. v. 71.000,00 € an weniger Ausgaben übrigbleiben.

  • Durch die SWIM-Förderung werden 90.000,00 € weniger Reparaturausgaben zu zahlen sein.

Das macht rechnerisch schon ca. 160.000,00 €, die weniger zu finanzieren sind. Es verbleiben also noch 200.000,00 €, die eingespart werden müssen.

 

  • Ein Kriterium soll durch Wegfall der 3. Planstelle „Bademeister“ für die nächsten 4 Jahre ab 2021 erfolgen, was bei jährlichen Kosten von ca. 45.000,00 € zu einer Einsparung von 180.000,00 € führt.

Die Auswirkung auf die Öffnungszeiten des Schwimmbades sind gesondert zu diskutieren und könnten durch andere Maßnahmen, wie z. B. „Einbindung von DLRG oder ehrenamtlichen Aufsichtspersonen“ ausgeglichen werden.

 

  • Weiterhin sollen die Eintrittspreise für „Einzelkarten“ um 1,00 € erhöht werden, was zu jährlichen Mehreinnahmen von ca. 12.000,00 € führen würde.

Die Preise für Dauer- und Familienkarten sowie 10er-Karten sollen weiterhin stabil bleiben.

 

  • Durch diese Einsparungen, Förderungen, usw. wäre die Reparatur innerhalb von ca. vier Jahren bezahlt und unser schönes Schwimmbad könnte ab 2021 ohne Steuererhöhungen wieder geöffnet werden.
  •  

  • Keine Steuererhöhungen für die Crumbacher Bürger aufgrund der o. g. Maßnahmen.

 

  • Wiedereröffnung nach Durchführung der Maßnahmen im Jahr 2021.

 

Wir als SPD-Fraktion im Gemeindeparlament sehen diese Lösung als die beste, sinnvollste und einfachste Lösung für den Weiterbetrieb unseres Schwimmbades an.

 

Natürlich stehen in den nächsten Jahren weitere Sanierungsmaßnahmen, insbesondere im sanitären Bereich, usw. an.

Hier sind wir auch weiterhin gefordert, entsprechende Lösungsvorschläge, auch unter Einbindung von Vereinen, Bürgern, usw. zu erarbeiten.

 

Das Allerwichtigste ist, dass unser Schwimmbad offenbleibt und nicht ewig geschlossen ist!

Bei allen anderen Vorschlägen laufen wir Gefahr, dass auch im nächsten Jahr und vielleicht weit darüber hinaus die Crumbacher Familien mit Kindern und die vielen Badegäste aus unserem Ort und der Umgebung unser schönes Freibad nicht mehr nutzen können.

 

Sprechen Sie uns, aber auch die Mitglieder der anderen Fraktionen an, wie Ihre Meinung zu dem Thema ist.

 

Bitte unterstützen Sie uns und fordern Sie gemeinsam mit uns eine Klärung dieser unbefriedigenden Situation.

 

Die SPD Fränkisch–Crumbach wird sich weiter für die Wiedereröffnung in der Badesaison 2021 einsetzten!

 

Ihre SPD-Fraktion

 

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:20
Online:1

Infos und News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de