Politische Fehler korrigieren! Weg mit der „Rente mit 67“!

Veröffentlicht am 17.08.2011 in Presse

SPD-Arbeitnehmerinnen und –Arbeitnehmer fordern Herabsetzung des Rentenalters auf 65 und gleitende Übergänge, die einen früheren Ausstieg aus dem Erwerbsleben zu fairen Bedingungen ermöglichen.

Die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer/innenfragen (AfA) im Unterbezirk Odenwaldkreis unterstützt die Forderung der AfA Hessen-Süd an die SPD-Bundestagsfraktion, sich umgehend dafür einzusetzen, die „Rente mit 67“ wieder abzuschaffen. Die SPD-Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wollen das Rentenalter wieder auf 65 Jahre herabsetzen. Gleichzeitig sollen gleitende Übergänge in die Rente geschaffen werden, die zu fairen Bedingungen einen früheren Ausstieg aus dem Erwerbsleben ermöglichen. Rente muss armutsfest sein und ein menschenwürdiges Leben garantieren.

Die SPD-Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betonen: Die große Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreicht nicht einmal das Rentenalter mit 65. Nur ein Viertel der 60- bis 65-Jährigen hat eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Weniger als 10 Prozent der 63- und 64-Jährigen arbeiten sozialversichert in Vollzeit. Je höher das Rentenalter gesetzt wird, desto weniger Menschen sind überhaupt in der Lage, es zu erreichen. Dadurch werden die Abzüge an der Rente immer höher, so dass die Armut im Alter steigt.

Für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihre Arbeit verlieren, bedeutet die „Rente mit 67“, dass sie zwei Jahre länger arbeitslos sind. Am Ende eines langen Erwerbslebens steht dann Hartz IV verbunden mit lebenslangen Abschlägen bei der Rente.

Die „Rente mit 67“ ist ein reines Rentenkürzungsprogramm, das die Altersarmut für Millionen Menschen verschärft und ein weiterer Schritt zum Abbau hart erkämpfter sozialer Rechte.

Die „Rente mit 67“ hat schon deshalb mit angeblicher „Generationengerechtigkeit“ nichts zu tun, weil sie gerade die Jüngeren voll trifft und die Arbeitsmarktchancen junger Menschen verschlechtert. Altersarmut ist eine tickende Zeitbombe, die dringend entschärft werden muss. Sie trifft vor allem die Jungen, weil sich viele Rentenkürzungsbeschlüsse erst in Zukunft auswirken – dann aber besonders dramatisch.

Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen in Rente gehen können, bevor sie von der Arbeit verschlissen und verbraucht sind – und junge Menschen brauchen Arbeit und Zukunft.

Die beiden AfA Vorsitzenden im Odenwaldkreis Marion Eisele und Harald Staier betonen: Die übergroße Mehrheit der Bevölkerung und die übergroße Mehrheit der Mitglieder und der Wählerinnen und Wähler der SPD lehnen die „Rente mit 67“ aus guten Gründen ab. Es ist zudem nicht Aufgabe der Politik, durch die Orientierung auf zweifelhafte private Vorsorgemodelle die Profite der Finanzbranche zu bedienen.

Die Erhöhung der Lebensarbeitszeit muss weg!

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

BM-Wahl 2023

Blinklicht 2021

Blinklicht 2022

Fraktion

SPD-ORTSVEREIN

Besucher

Besucher:540885
Heute:44
Online:1

Infos und News

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de