Odenwälder Sozialdemokraten/innen erklären sich solidarisch

Veröffentlicht am 05.05.2015 in Allgemein

Schulterschluss mit Sozialberufen

Einstimmig haben die Delegierten der Odenwälder Sozialdemokrat*innen bei ihrem Unterbezirksparteitag am vergangenen Samstag, 25.April, für eine Solidaritätserklärung der Jusos, sowie der Arbeitsgemeinschaften für Arbeitnehmerfragen und sozialdemokratischer Frauen votiert. Die Odenwälder SPD sichert damit den bei ver.di und GEW organisierten Erzieher*innen, Pflegekräften und Sozialarbeiter*innen ihre Unterstützung in den aktuellen Tarifverhandlungen und ihrem Kampf für bessere Arbeitsbedingungen, faire Bezahlung und gesellschaftlicher Anerkennung zu.

Die Odenwälder Sozialdemokrat*innen sehen in den sozialen Diensten die Grundlage für ein funktionierendes Sozialsystem. Trotz dieser Tatsache seien die Arbeitsbedingungen in diesem Bereich oft schlecht und die Einkommen gering.
In ihrer Solidaritätserklärung halten sie daher fest:
„Gesellschaft und Politik müssen den Angestellten der sozialen Dienste endlich den verdienten Respekt entgegenbringen. Dieser muss sich in Anerkennung der professionellen Arbeit und unbedingt in einer besseren, nämlich angemessenen Bezahlung ausdrücken.“

Für die Odenwälder SPD ist unumstößlich, dass Ausbildung und Studium die Grundlage der professionellen Arbeit sind. Daher unterstützt sie die Forderung nach einer höheren Eingruppierung in den Besoldungsstufen ausdrücklich. Prekäre Arbeitsverhältnisse und Teilzeitstellen sind im sozialen Bereich keine Ausnahme. Dennoch wird häufig das Pensum einer Vollzeitstelle erwartet. Stressbedingte Erkrankungen und Qualitätsverlust sind die Folge, dies muss sich aus Sicht der SPD dringend ändern!

 

 

Eine rein quantitative Bewertung der Arbeit, beispielsweise in der Behindertenhilfe oder in Kindertageseinrichtungen lehnen die Sozialdemokraten entschieden ab. Es muss um möglichst individuelle Bildung und Förderung, nicht um reine Beaufsichtigung gehen.

„Als Sozialdemokrat*innen suchen wir den Schulterschluss zu unseren Kolleg*innen der Gewerkschaften, denn sie setzen sich mit ihrer Arbeit für soziale Gerechtigkeit ein, die auch immer Grundlage unseres politischen Handelns ist.“ so die Solidaritätserklärung weiter.

Abschließend ruft die Odenwälder SPD die Arbeitnehmer*innen der Sozialen Dienste auf, sich gewerkschaftlich zu organisieren und ihre Mittel der Tarifauseinandersetzung stärker zu nutzen.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de