Landratskandidat Frank Matiaske zu Gast auf dem Koziol-Messestand bei der AMBIENTE

Veröffentlicht am 19.02.2015 in Allgemein

v.l.n.r.: Thorsten Muntermann, Frank Matiaske, Detlef Braun, Stephan Koziol (Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH (Foto: Petra Welzel)

Frank Matiaske, Breuberger Bürgermeister und Kandidat der Odenwälder SPD für die Landratswahl am 15. März, informierte sich auf der gestern zu Ende gegangenen AMBIENTE in Frankfurt über die erfolgreiche Arbeit der Odenwälder Firma Koziol. Die AMBIENTE ist die international bedeutendste Konsumgütermesse.

Bei einem Rundgang mit Firmeninhaber Stephan Koziol und Geschäftsführer Thorsten Muntermann ging es um wichtige Themen, wie der Odenwald für Firmen attraktiv gemacht werden kann. Ein Hauptaugenmerk muss dabei auf einem guten und engen Kontakt mit den bestehenden Firmen liegen. Gerade dieses unmittelbare und direkte Miteinander bietet Chancen, die größere Kreise so nicht leisten können. Dafür braucht es im Odenwaldkreis auch eine starke Wirtschaftsförderung, die die Firmen dabei unterstützt, Themen schnell und unbürokratisch anzugehen und umzusetzen.

Bei dem Messebesuch ergab sich auch Gelegenheit zum Gespräch mit Detlef Braun, Mitglied der Geschäftsführung der Frankfurter Messe. Der ursprünglich aus Erbach stammende Braun ist seit 2004 in dieser wichtigen Funktion. In diesem Gespräch erhielt Landratskandidat Frank Matiaske interessante Einblicke zur Unternehmensstruktur der Messe Frankfurt GmbH. Gesprächsinhalt war natürlich auch, wie sich der Odenwald attraktiv für Messebesucher positionieren kann. Dazu braucht es eine enge Verzahnung von Unternehmen mit Messeerfahrung, Wirtschaftsförderung und Tourismusakteuren, mittels derer neue, kreative Wege beschritten werden. Die Firma Koziol machte dies mit einem Kundenevent am Samstagabend in Erbach vor, bei dem zahlreiche internationale Gäste im Odenwald waren.

„Eine Stärkung der Wirtschaftsförderung und ein enger Kontakt mit den Unternehmen sind wichtige Punkte, für die ich als Landrat stehen werde“, so Matiaske abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:37
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de