Dr. Jens Zimmermann

Veröffentlicht am 10.02.2014 in Bundespolitik

unser Bundestagsabgeordneter für den Odenwald

Liebe Odenwälderinnen und Odenwälder,

seit Oktober 2013 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages und vertrete die Interessen des Wahlkreises Odenwald in Berlin.
Im Deutschen Bundestag bin ich ordentliches Mitglied im Finanzausschuss sowie stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für "Digitale Agenda".

Als Bundestagsabgeordneter bin ich für Ihre Fragen und Anliegen erreichbar und zu diesem Zweck habe ich nicht nur mein Berliner Bundestagsbüro im Paul-Löbe-Haus, sondern auch drei Bürgerbüros innerhalb des Wahlkreises eingerichtet. In allen Büros helfen Ihnen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne weiter.

Auf meiner Homepage www.jens-zimmermann.org finden Sie zusätzlich Aktuelles:
meine politischen Standpunkte und Informationen zu meiner Bürgersprechstunde sowie die Termine, zu denen Sie mich treffen können.

Ich bin an folgenden Orten und unter folgenden Telefonnummern und E-Mailadressen für Sie erreichbar:

Wahlkreisbüro Groß-Umstadt:

Untere Marktstr. 9
64823 Groß-Umstadt
Tel.: (06078) 9173142
Mail: jens.zimmermann.ma03@bundestag.de
Web: www.jens-zimmermann.org

Wahlkreisbüro Michelstadt:

Hammerweg 30
64720 Michelstadt
Tel.: (06061) 9485858

Wahlkreisbüro Dietzenbach:

Lehrstr. 12
63128 Dietzenbach
Tel.: (06078) 9173142

Bundestagsbüro Berlin:

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: (030) 227 74871
Fax: (030) 227 76872
Mail: jens.zimmermann@bundestag.de

Ich freue mich auf Ihre Anfragen, Anregungen und Nachrichten

Ihr Jens Zimmermann

 

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:58
Online:3

Infos und News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de