Stellungnahme der SPD Odenwaldkreis zum Haushalt 2014 und zu den Ergebnissen des Akteneinsichtsausschusses

Veröffentlicht am 24.02.2014 in Landkreis

Die SPD Odenwaldkreis hat sich im Rahmen von mehreren Sitzungen und Klausurtagen in den vergangenen Wochen unter anderem mit dem Thema Haushalt des Odenwaldkreises und des Akteneinsichtsausschusses beschäftigt. Im Rahmen der Auflagen des Schutzschirmvertrages mit dem Land Hessen wurden hierbei Vorschläge erarbeitet, die einem schutzschirmkonformen Haushalt ermöglichen, ohne im sozialen Bereich Kürzungen und Streichungen vornehmen zu müssen.

Diese Verhandlungen wurden deutlich erschwert, da das Land Hessen bereits nach einem Jahr vertragsbrüchig wurde und die seine selbst errechneten Zuweisungen um 700.000 € reduzierte. In den Folgejahren bis 2020 wird sich die Situation verschärfen. Für den Vorsitzenden des SPD-Unterbezirkes ist der Schutzschirmvertrag das Papier nicht wert, wenn das Land Hessen seine Vertragsbestandteile nicht erfüllt. Die Kommunalfeindlichkeit in Wiesbaden geht ungebremst weiter. Ergebnis daraus sind Gebührenerhöhungen und Grundsteuersteigerungen auf der kommunalen Ebene, die die Bürgerinnen und Bürger direkt betreffen. Das Land Hessen ist nicht einmal in der Lage die Landkreise, Stadt und Gemeinde mit den notwendigen Mitteln auszustatten, um die vom Land beschlossenen Gesetze umzusetzen. Bezüglich des Akteineinsichtsausschusses ist man sich einig, dass hier sehr gute Arbeit geleistet wurde. Vor allem der Ausschussvorsitzende Verst hat alle wesentlichen Punkte betreffend der Auftragsvergabe des Kreises im Rahmen des Standortmarketing-Projektes offen gelegt. Es bleibt festzuhalten, dass Landrat Kübler dem Kreisausschuss bei der Auftragsvergabe nicht die Bedenken des Rechtsamtes vorgelegt hatte. Erst im Nachhinein sind diese Schreiben publik gemacht worden und somit ist nach Sichtung der Akten klar, dass der Kreisausschuss eine Entscheidung gefällt hatte, ohne über wesentliche Sachverhalte informiert worden zu sein. Dies hat zu Verärgerung und Vertrauensverlust in der SPD-Kreistagsfraktion beigetragen. Um die bisher konstruktive Zusammenarbeit mit der ÜWG wieder in zukunftsfähige Bahnen zu lenken, ist aus Sicht der SPD eine umfassende politische und sachliche Aufarbeitung notwendig. Die Odenwälder SPD erwartet, dass auch auf politischer Ebene für die Menschen und die Region gearbeitet wird, dass Zukunftsperspektiven aufgebaut und Probleme zu Lösungen geführt werden. Der Odenwaldkreis hat einen großen Imageschaden erlitten, dies und die massive Beschädigung des Amtes des Landrates wären durchaus zu verhindern gewesen.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:47
Online:1

Infos und News

22.04.2018 17:29 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Alle Beschlüsse, Videos und mehr auf unserer Seite zum a.o. Bundesparteitag in Wiesbaden auf spd.de

22.04.2018 16:46 Neue Parteivorsitzende – Unser Versprechen: Solidarität
Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden. Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine

22.04.2018 14:47 Andrea Nahles zur SPD-Vorsitzenden gewählt
Andrea Nahles wurde heute auf dem außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden zur Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands gewählt. Wahlergebnis: Abgegebene Stimmen 631 davon gültige Stimmen 624 Ja-Stimmen für Andrea Nahles 414 (66,35 %) Ja-Stimmen für Simone Lange 172 (27,56 %) Enthaltungen 38 Pressemeldung 051/2018 von spd.de

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de