SPD Odenwald ist zukunftsfest

Veröffentlicht am 21.01.2013 in Ortsvereine
Workshop ländlicher Raum

Der demographische Wandel macht auch vor Parteien nicht halt. Um dieser Herausforderung aktiv zu begegnen, trafen sich am vergangenen Samstag Mitglieder aus allen SPD-Ortsvereinen des Odenwaldkreises zu einem ganztägigen Seminar im Dorfgemeinschaftshaus im Bad Königer Stadtteil Zell. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand sich neben Unterbezirksvorsitzenden Oliver Grobeis auch Kreistagsvorsitzender und Landtagskandidat Rüdiger Holschuh.
„Parteiarbeit steht und fällt mit lebendigen Ortsvereinen, den aktiven Genossinnen und Genossen vor Ort“, so Unterbezirksvorsitzender Oliver Grobeis zur Begrüßung. Diese Lebendigkeit gelte es sicherzustellen und auszubauen.

Die beiden qualifizierten Trainer der Toni-Sender-Akademie, Birgit Hahn (Usingen) und Stefan Scholl (Dietzhöltal), sind selbst erfahrene Kommunalpolitiker und Ortsvereinsvorsitzende. Sie führten durch einen anspruchsvollen Workshop, der die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten konkret betrachtete. In kleinen Arbeitsgruppen deckten die Sozialdemokraten Potenziale auf und formulierten klare und realistische Ziele.
Die aus den Zielen abgeleiteten Maßnahmen visualisierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Projektplan. Sie hielten in diesem neben der Konkretisierung des Projektes benötigtes Material, erste Schritte und auch mögliche Stolpersteine fest.
„In einem zweiten Workshop im Frühsommer werden wir die Ergebnisse aus den Projekten, aber auch schon deren Umsetzung präsentieren“, schaut die Bildungsbeauftragte des SPD-Unterbezirks, Kirsten Krämer, nach vorne.
Bis dahin arbeiten die benachbarten Ortsvereine an der Realisierung der Projekte zusammen.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:23
Online:1

Infos und News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de