SPD-Kreistagsfraktion besichtigt international erfolgreiche Firma TARTLER GmbH in Michelstadt

Veröffentlicht am 14.07.2016 in Kommunalpolitik

Foto: Philipp Vetter

Eine Delegation der SPD-Fraktion im Odenwälder Kreistag besuchte die Firma TARTLER GmbH in ihrem in 2013 neu bezogenen Gebäude in der Relystraße in Michelstadt, um sich ein Bild über die dortige Produktion zu machen. Die Abgeordneten waren sehr beeindruckt von dem Ambiente des Gebäudes und von den Produktionsabläufen. Geschäftsführer Udo Tartler und kaufmännischer Leiter Andreas Kraft führten sie durch das Haus. Seit dem Jahr 1982 ist die Firma TARTLER mit ihren Zwei- und Mehrkomponenten Dosier- und Mischanlagen auf dem Gebiet der umweltfreundlichen Verarbeitung von Expoxyharzen, PU-Vergussmassen, Silikon und anderen flüssigen Kunstharzen international erfolgreich tätig. Zu ihren Kunden zählen renommierte Firmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie, Automobilbranche, Windenergieanlagen sowie Bau- und Elektroindustrie.

Angefangen hat Edgar Tartler 1982 mit dem Vertrieb von Misch- und Dosieranlagen in Haingrund. Das Unternehmen ist schnell expandiert, so dass 2012 das neue moderne Verwaltungsgebäude am heutigen Standort entstand. Im Jahr 2015 wurde die Firma ETP Walther GmbH übernommen mit fünf festen Mitarbeitern und fünf Leiharbeitern, die nun für TARTLER die elektronische Steuerung der Mischanlagen liefert. Insgesamt gehören zur Firma TARTLER GmbH 80 Mitarbeiter und 4 Auszubildende aus den Bereichen Fräser, Mechatroniker, Elektriker und Zeichner. Im Oktober 2015 wurde die Firma ZT Odenwald GmbH gegründet, die hochwertige Dreh- und Frästeile für die Anlagen liefert.  „Mischen ist possible“ heißt das Motto der Firma TARTLER und weist den Besucher der großen Produktionshalle gleich auf das Kerngeschäft des international erfolgreichen Unternehmens hin.

Die SPD-Kreistagsfraktion wollte sich mit ihrem Besuch aber nicht nur von der Produktion ein Bild machen, sondern wollte von Udo Tartler auch wissen, was die Politik für die Firma tun könnte. So lebenswert der Odenwald auch sei, so Tartler, die Infrastruktur sei schon ein Problem für auswärtige Kunden und für Exporte. Auch ein sehr gutes, funktionierendes Breitbandnetz ist von größter Wichtigkeit für den Transport großer Datenmengen in die ganze Welt.

Abschließend bedankte sich der Fraktionsvorsitzende Raoul Giebenhain herzlich bei Firmenchef Udo Tartler und Andreas Kraft für die ausführlichen Informationen und sicherte jederzeit die Unterstützung der SPD-Kreistagsfraktion zu.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:88
Online:2

Infos und News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de