„Schwarz-Grün kassiert Beschäftigte ab“

Veröffentlicht am 10.11.2014 in Landespolitik

SPD-Arbeitnehmer/innen solidarisieren sich mit Lehrer/innen und Polizist/innen

Als „dreisten Versuch des Abkassierens“ bezeichnet die SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im Odenwaldkreis den von der hessischen Landesregierung vorgelegten Entwurf für den Landeshaushalt 2015. „Schwarz-Grün knüpft damit bruchlos an die unsoziale Politik von Roland Koch an, der bereits 2003 die Beschäftigten zu Sündenböcken für die Haushaltssituation erklärte und deren Gehalt und Arbeitsbedingungen brutalstmöglich verschlechterte. Jetzt wollen CDU und Grüne unter dem Deckmantel der Schuldenbremse erneut die Realeinkommen der Beschäftigten drastisch absenken. Das schwarz-grüne Lohndiktat trifft mit voller Wucht auch die Lehrerinnen und Lehrer und die Polizistinnen und Polizisten im Odenwald“, betont die sozialdemokratische Arbeitnehmerorganisation.

„Schwarz-Grün verhält sich hier genauso arbeitnehmerfeindlich wie die schwarz-gelbe Vorgängerregierung“, machte Horst Raupp (Darmstadt), Gewerkschaftssekretär bei der DGB-Region Südhessen, auf der Vorstandssitzung der AfA in Michelstadt deutlich. „Durch die politisch verordnete Nullrunde für 2015 und die Deckelung der Gehaltserhöhungen auf lediglich ein Prozent für die Folgejahre werden Polizistinnen und Polizisten sowie Lehrerinnen und Lehrer von der allgemeinen Einkommensentwicklung komplett abgekoppelt und ihre Realeinkommen massiv abgesenkt, um an anderer Stelle koalitionspolitische Kompromisse zu finanzieren. Dazu kommt, dass Schwarz-Grün durch den geplanten Stellenabbau im Polizeidienst ohne Rücksicht auf die ohnehin viel zu dünne Personaldecke bei der Polizei die angespannte Personalsituation nochmals verschärft und die Arbeitsbedingungen weiter verschlechtert“. Raupp betont: „Wertschätzung sieht anders aus. Statt erneut Haushaltssanierung auf Kosten der Beschäftigten zu betreiben, muss die Politik dafür sorgen, dass hohe Einkommen und große Vermögen endlich wieder angemessen zur Finanzierung der öffentlichen Aufgaben herangezogen werden“. Eine zentrale Forderung des DGB Hessen ist die Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die allein dem Land Hessen Mehreinnahmen von jährlich 1,5 Milliarden Euro bringen würde. An den Mehreinnahmen des Landes wären die Städte, Gemeinden und Landkreise über den Kommunalen Finanzausgleich mit rund 360 Millionen beteiligt: „Das wäre auch gut für den Odenwaldkreis“.

Die beiden Vorsitzenden der AfA Odenwaldkreis, Harald Staier (Höchst) und Marion Eisele (Fränkisch-Crumbach) bekräftigen: „Ob die CDU in Hessen mit der FDP oder mit den Grünen regiert, macht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer politisch keinen Unterschied. Das schwarz-grüne Tarifdiktat ist eine Kampfansage. Die AfA als sozialdemokratische Arbeitnehmerorganisation steht solidarisch an der Seite der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaften“.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:83
Online:1

Infos und News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de