Neue Landes- und Fraktionsvorsitzende der Hessen SPD zu Besuch im Odenwaldkreis

Veröffentlicht am 16.12.2019 in Landkreis

Quelle: Rolf Wilkes

Gesundheitszentrum, Koziol und Energiegenossenschaft auf dem Programm

 

Die neue Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD, Nancy Faeser, folgte der Einladung des Odenwälder SPD-Vorsitzenden Rüdiger Holschuh und besuchte zu Beginn des Tages das Gesundheitszentrum in Erbach.

Zuerst trafen Faeser und Holschuh den Betriebsrat des Gesundheitszentrums um sich von Stefan Kohlbacher und weiteren Mitgliedern über die Beschäftigungssituation in der Klinik zu informieren. Der 13-köpfige Betriebsrat vertritt mittlerweile 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die im schwierigen und vielfältigen Arbeitsfeld des Gesundheitszentrums beschäftigt sind. Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung, Tarifeinheit, Sicherheit des Personals und immer wieder die Forderung nach Entbürokratisierung waren berechtigte Forderungen, die Nancy Faeser in die politische Diskussion mitnimmt um sich für die Beschäftigten einzusetzen.

 

Im weiteren Verlauf des Besuches bekam Nancy Faeser unter der Führung von Landrat und Aufsichtsratsvorsitzendem, Frank Matiaske, Geschäftsführer Andreas Schwab und weiteren Mitgliedern des Aufsichtsrates einen sehr guten Eindruck über die Baumaßnahmen der letzten Jahre, der aktuellen Bautätigkeiten und zur Sanierung des Bettenhauses. Matiaske und Schwab formulierten auch noch einmal eindringlich die besonderen Probleme der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Förderprogramm richteten sich viel zu sehr auf den urbanen Ballungsraum. Es ist ein täglicher Kampf, eine Klinik im ländlichen Raum wirtschaftlich nachhaltig aufzustellen. „18 maßgebliche Gesetzesänderungen in den letzten 18 Monaten machen das nicht leichter“ so Schwab.

 

Als ausgesprochener Fan der Koziol-Produktpalette, freute sich Nancy Faser ganz besonders auf den sich anschließenden Besuch bei dem berühmten Kunststoffartikelhersteller. Stephan Koziol und Thorsten Muntermann empfingen Nancy Faeser und den mittlerweile dazu gestoßenen Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Zimmermann. Koziol steht dank seiner Philosophie, bis heute alle Produkte ausschließlich in Deutschland zu produzieren, für ein verantwortungsvolles, zukunftsgerichtetes Handeln und Design mit gutem Gewissen. Mit Stephan Koziol und Thorsten Muntermann gab es einen spannenden Austausch zur Situation des Unternehmens im wirtschaftlichen Umfeld. Gerade die neue ORGANIC Kollektion vereint alle Vorzüge des Kunststoffs mit den Eigenschaften natürlicher Zellulose: umweltfreundlich, nachhaltig, wiederverwendbar, lebensmittelecht, recycelbar und garantiert ohne Formaldehyd oder BPA. Koziol bleibt ein Betrieb, der den Odenwald in der Welt bekannt macht.

Als Abschluss des Tages bot sich noch ein Besuch bei der Energiegenossenschaft Odenwald an. Die Geschäftsführer Thomas Mergenthaler und Christian Breunig informierten über die bereits 2009 gegründete Institution, die sich seit ihrer Gründung mit dem Thema erneuerbarer Energien auseinandersetzt. Die Genossenschaft betreibt zurzeit 90 PV-Anlagen, davon zwei große Solarparks in Beerfelden und Brombachtal sowie ein Windrad am Hainhaus. Ein weiterer Schwerpunkt der EGO liegt auf dem Bereich als Dienstleister für Kommunen, es werden schlüsselfertige Umsetzungskonzepte entwickelt, geben dabei Baukosten- und Bauzeitgarantie, bauen als Vermieter oder Generalunternehmer und bauen dabei stets mit regional verwurzelten Firmen. Aktuelle Projekte sind vor allem Kindergärten; diese werden momentan durch den Betreuungsnotstand vielfach angefragt. Nancy Faeser zeigte sich begeistert von den Plänen, die soziale Infrastruktur schaffen und gleichzeitig den Städten und Gemeinden als kompetenter Partner zur Verfügung zu stehen. Gerade 

kleine Kommunen brauchen solche starken Partner, so Faeser abschließend, da die schwarz/grüne Landesregierung außer Lippenbekenntnissen für den ländlichen Raum zu wenig Unterstützung bietet.

SW - 16.12.2019

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:83
Online:1

Infos und News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de