Neue Landes- und Fraktionsvorsitzende der Hessen SPD zu Besuch im Odenwaldkreis

Veröffentlicht am 16.12.2019 in Landkreis

Quelle: Rolf Wilkes

Gesundheitszentrum, Koziol und Energiegenossenschaft auf dem Programm

 

Die neue Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD, Nancy Faeser, folgte der Einladung des Odenwälder SPD-Vorsitzenden Rüdiger Holschuh und besuchte zu Beginn des Tages das Gesundheitszentrum in Erbach.

Zuerst trafen Faeser und Holschuh den Betriebsrat des Gesundheitszentrums um sich von Stefan Kohlbacher und weiteren Mitgliedern über die Beschäftigungssituation in der Klinik zu informieren. Der 13-köpfige Betriebsrat vertritt mittlerweile 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die im schwierigen und vielfältigen Arbeitsfeld des Gesundheitszentrums beschäftigt sind. Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung, Tarifeinheit, Sicherheit des Personals und immer wieder die Forderung nach Entbürokratisierung waren berechtigte Forderungen, die Nancy Faeser in die politische Diskussion mitnimmt um sich für die Beschäftigten einzusetzen.

 

Im weiteren Verlauf des Besuches bekam Nancy Faeser unter der Führung von Landrat und Aufsichtsratsvorsitzendem, Frank Matiaske, Geschäftsführer Andreas Schwab und weiteren Mitgliedern des Aufsichtsrates einen sehr guten Eindruck über die Baumaßnahmen der letzten Jahre, der aktuellen Bautätigkeiten und zur Sanierung des Bettenhauses. Matiaske und Schwab formulierten auch noch einmal eindringlich die besonderen Probleme der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Förderprogramm richteten sich viel zu sehr auf den urbanen Ballungsraum. Es ist ein täglicher Kampf, eine Klinik im ländlichen Raum wirtschaftlich nachhaltig aufzustellen. „18 maßgebliche Gesetzesänderungen in den letzten 18 Monaten machen das nicht leichter“ so Schwab.

 

Als ausgesprochener Fan der Koziol-Produktpalette, freute sich Nancy Faser ganz besonders auf den sich anschließenden Besuch bei dem berühmten Kunststoffartikelhersteller. Stephan Koziol und Thorsten Muntermann empfingen Nancy Faeser und den mittlerweile dazu gestoßenen Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Zimmermann. Koziol steht dank seiner Philosophie, bis heute alle Produkte ausschließlich in Deutschland zu produzieren, für ein verantwortungsvolles, zukunftsgerichtetes Handeln und Design mit gutem Gewissen. Mit Stephan Koziol und Thorsten Muntermann gab es einen spannenden Austausch zur Situation des Unternehmens im wirtschaftlichen Umfeld. Gerade die neue ORGANIC Kollektion vereint alle Vorzüge des Kunststoffs mit den Eigenschaften natürlicher Zellulose: umweltfreundlich, nachhaltig, wiederverwendbar, lebensmittelecht, recycelbar und garantiert ohne Formaldehyd oder BPA. Koziol bleibt ein Betrieb, der den Odenwald in der Welt bekannt macht.

Als Abschluss des Tages bot sich noch ein Besuch bei der Energiegenossenschaft Odenwald an. Die Geschäftsführer Thomas Mergenthaler und Christian Breunig informierten über die bereits 2009 gegründete Institution, die sich seit ihrer Gründung mit dem Thema erneuerbarer Energien auseinandersetzt. Die Genossenschaft betreibt zurzeit 90 PV-Anlagen, davon zwei große Solarparks in Beerfelden und Brombachtal sowie ein Windrad am Hainhaus. Ein weiterer Schwerpunkt der EGO liegt auf dem Bereich als Dienstleister für Kommunen, es werden schlüsselfertige Umsetzungskonzepte entwickelt, geben dabei Baukosten- und Bauzeitgarantie, bauen als Vermieter oder Generalunternehmer und bauen dabei stets mit regional verwurzelten Firmen. Aktuelle Projekte sind vor allem Kindergärten; diese werden momentan durch den Betreuungsnotstand vielfach angefragt. Nancy Faeser zeigte sich begeistert von den Plänen, die soziale Infrastruktur schaffen und gleichzeitig den Städten und Gemeinden als kompetenter Partner zur Verfügung zu stehen. Gerade 

kleine Kommunen brauchen solche starken Partner, so Faeser abschließend, da die schwarz/grüne Landesregierung außer Lippenbekenntnissen für den ländlichen Raum zu wenig Unterstützung bietet.

SW - 16.12.2019

 

Homepage SPD Odenwald

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:15
Online:1

Infos und News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de