Gesellschaft im Wandel – Wie können wir in Crumbach die Herausforderungen meistern?

Veröffentlicht am 20.12.2019 in Ortsvereine

 

In einer historischen gemeinsamen Initiative beschließen alle im Crumbacher Gemeindeparlament vertretenen Parteien, ab der nächsten Wahlperiode das Parlament auf fünfzehn Gemeindevertreter/-innen zu reduzieren! Was bedeutet das für unseren Ort?
 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

das war sie nun, die historische Sitzung vom 29. November des Jahres 2019. Nach den üblichen Beschlüssen zu Wasser – und Abwassergebühren, nach der Einbringung des Haushaltes 2020 durch den Bürgermeister und nach einer regen Diskussion über zwei Anträge jeweils von CDU – und SPD Fraktion, ergriff Patrick Eckert als Gemeindevertretervorsteher das Wort.

Nach reiflicher Überlegung und in Abstimmung zwischen CDU, FDP und SPD wurde die Änderung der Hauptsatzung der Gemeindevertretung beschlossen. Ab der nächsten Wahlperiode wird das Crumbacher Gemeindeparlament nur noch fünfzehn Mitglieder haben.

Die Besetzung der Ausschüsse und des Gemeindevorstandes sind davon erst einmal nicht betroffen und können dann von der neu gewählten Bürgervertretung festgelegt werden.

Die Gründe für diesen Beschluss sind vielfältig und ich möchte natürlich auch nicht verschweigen, dass die lokal derzeit aktiven politischen Parteien immer mehr Mühe haben, vor allem junge Menschen für eine aktive politische Mitarbeit zu gewinnen. Zu vielfältig sind die Freizeitangebote, zu groß teilweise der berufliche Stress und vielleicht auch zu verwirrend die generelle politische Situation in unserem Land, um sich persönlich festzulegen.

 

 ABER, es geht hier nicht um die GROSSE POLITIK, sondern um UNSEREN ORT!

 

Und da muss man generell überlegen, wie wir bei einer in den letzten Jahren schrumpfenden Einwohnerzahl, unsere Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit zum Wohle aller Bürger /- innen erhalten können. Mit derzeit 3130 Einwohnern und einer für den Odenwaldkreis typischen Altersverteilung, müssen wir jetzt, und nicht erst morgen, Konsequenzen ziehen.

Hier stehen aus meiner Sicht viele Punkte im Vordergrund, für die wir uns einsetzten sollten:

 

  1. Effiziente Verwaltungsstruktur unter Einbeziehung des Ehrenamtes
  2. Gute Infrastruktur für alle Bereiche des Lebens
    • Schule / Kindergarten / Kinderbetreuung
    • Gesundheitsversorgung und Vorsorge
    • Einkaufsmöglichkeiten
    • Verkehrsanbindung / Öffentliche Verkehrsmittel
    • Straßen / Wasser / Abwasser
    • Digitale Versorgung (Glasfaser / Mobilfunk)
  3. Arbeitsplätze / Gewerbe
    • Förderung der vorhandenen lokaler Gewerbebetriebe
    • Erhaltung der lokalen Landwirtschaft
    • Erschließung von neuen auch interkommunalen Gewebegebieten
  4. Leben / Wohnen / Umwelt
    • Angebot an Wohnungen, Baugrundstücke und Häusern für Familien
    • Altersgerechtes Wohnen
    • Umweltgerechte und alternative Energieversorgung
  5. Freizeit / Sport und Erholung
    • Förderung der vielfältigen Crumbacher Vereinstätigkeiten
    • Erhaltung und Pflege von Sportzentrum und Schwimmbad
    • Unterstützung der vielen und guten Feste im Ort

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das alles fällt nicht einfach vom Himmel!

Ihr seht an dieser Aufstellung, die ich beileibe nicht als vollzählig verstanden wissen will, es gibt genug zu tun für engagierte Menschen in der Kommunalpolitik.

Oder soll man all diese Themen an höher angesiedelten politischen Strukturen oder Behörden abgeben, die überhaupt keine Kenntnis von den lokalen Gegebenheiten haben!

 

Ich denke NEIN – Fränkisch - Crumbach soll und muss seine Belange selbst bestimmen können!

 

 

 

Deshalb hier an dieser Stelle von mir mal einer Ermutigung mitzumachen und mitzuhelfen, dass unser Ort als liebenswerter Ort im Odenwald erhalten bleibt und dass unsere Zukunft gesichert ist!

Und es geht hier nicht um das allgemein bekannte "Parteien Gezänk" und Stammtischparolen!

Es geht um die Interessen des Ortens und die Belange seiner Bürger und ein gutes Miteinander!

Sollte der von allen Parteien im Gemeindeparlament gefasste Beschluss zur Änderung der Hauptsatzung ein Startpunkt für eine weiter verbesserte Zusammenarbeit in der Gemeinde sein, dann wäre das ein gutes Signal!

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr 2020!

Frohe Weihnachten

Andreas Engel

Fraktionsvorsitzender

 

 

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:15
Online:1

Infos und News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de