Gesellschaft im Wandel – Wie können wir in Crumbach die Herausforderungen meistern?

Veröffentlicht am 20.12.2019 in Ortsvereine

 

In einer historischen gemeinsamen Initiative beschließen alle im Crumbacher Gemeindeparlament vertretenen Parteien, ab der nächsten Wahlperiode das Parlament auf fünfzehn Gemeindevertreter/-innen zu reduzieren! Was bedeutet das für unseren Ort?
 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

das war sie nun, die historische Sitzung vom 29. November des Jahres 2019. Nach den üblichen Beschlüssen zu Wasser – und Abwassergebühren, nach der Einbringung des Haushaltes 2020 durch den Bürgermeister und nach einer regen Diskussion über zwei Anträge jeweils von CDU – und SPD Fraktion, ergriff Patrick Eckert als Gemeindevertretervorsteher das Wort.

Nach reiflicher Überlegung und in Abstimmung zwischen CDU, FDP und SPD wurde die Änderung der Hauptsatzung der Gemeindevertretung beschlossen. Ab der nächsten Wahlperiode wird das Crumbacher Gemeindeparlament nur noch fünfzehn Mitglieder haben.

Die Besetzung der Ausschüsse und des Gemeindevorstandes sind davon erst einmal nicht betroffen und können dann von der neu gewählten Bürgervertretung festgelegt werden.

Die Gründe für diesen Beschluss sind vielfältig und ich möchte natürlich auch nicht verschweigen, dass die lokal derzeit aktiven politischen Parteien immer mehr Mühe haben, vor allem junge Menschen für eine aktive politische Mitarbeit zu gewinnen. Zu vielfältig sind die Freizeitangebote, zu groß teilweise der berufliche Stress und vielleicht auch zu verwirrend die generelle politische Situation in unserem Land, um sich persönlich festzulegen.

 

 ABER, es geht hier nicht um die GROSSE POLITIK, sondern um UNSEREN ORT!

 

Und da muss man generell überlegen, wie wir bei einer in den letzten Jahren schrumpfenden Einwohnerzahl, unsere Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit zum Wohle aller Bürger /- innen erhalten können. Mit derzeit 3130 Einwohnern und einer für den Odenwaldkreis typischen Altersverteilung, müssen wir jetzt, und nicht erst morgen, Konsequenzen ziehen.

Hier stehen aus meiner Sicht viele Punkte im Vordergrund, für die wir uns einsetzten sollten:

 

  1. Effiziente Verwaltungsstruktur unter Einbeziehung des Ehrenamtes
  2. Gute Infrastruktur für alle Bereiche des Lebens
    • Schule / Kindergarten / Kinderbetreuung
    • Gesundheitsversorgung und Vorsorge
    • Einkaufsmöglichkeiten
    • Verkehrsanbindung / Öffentliche Verkehrsmittel
    • Straßen / Wasser / Abwasser
    • Digitale Versorgung (Glasfaser / Mobilfunk)
  3. Arbeitsplätze / Gewerbe
    • Förderung der vorhandenen lokaler Gewerbebetriebe
    • Erhaltung der lokalen Landwirtschaft
    • Erschließung von neuen auch interkommunalen Gewebegebieten
  4. Leben / Wohnen / Umwelt
    • Angebot an Wohnungen, Baugrundstücke und Häusern für Familien
    • Altersgerechtes Wohnen
    • Umweltgerechte und alternative Energieversorgung
  5. Freizeit / Sport und Erholung
    • Förderung der vielfältigen Crumbacher Vereinstätigkeiten
    • Erhaltung und Pflege von Sportzentrum und Schwimmbad
    • Unterstützung der vielen und guten Feste im Ort

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das alles fällt nicht einfach vom Himmel!

Ihr seht an dieser Aufstellung, die ich beileibe nicht als vollzählig verstanden wissen will, es gibt genug zu tun für engagierte Menschen in der Kommunalpolitik.

Oder soll man all diese Themen an höher angesiedelten politischen Strukturen oder Behörden abgeben, die überhaupt keine Kenntnis von den lokalen Gegebenheiten haben!

 

Ich denke NEIN – Fränkisch - Crumbach soll und muss seine Belange selbst bestimmen können!

 

 

 

Deshalb hier an dieser Stelle von mir mal einer Ermutigung mitzumachen und mitzuhelfen, dass unser Ort als liebenswerter Ort im Odenwald erhalten bleibt und dass unsere Zukunft gesichert ist!

Und es geht hier nicht um das allgemein bekannte "Parteien Gezänk" und Stammtischparolen!

Es geht um die Interessen des Ortens und die Belange seiner Bürger und ein gutes Miteinander!

Sollte der von allen Parteien im Gemeindeparlament gefasste Beschluss zur Änderung der Hauptsatzung ein Startpunkt für eine weiter verbesserte Zusammenarbeit in der Gemeinde sein, dann wäre das ein gutes Signal!

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr 2020!

Frohe Weihnachten

Andreas Engel

Fraktionsvorsitzender

 

 

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:46
Online:1

Infos und News

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

Ein Service von info.websozis.de