Michael Reuter auch in Istanbul

Veröffentlicht am 20.10.2010 in Presse
Michael Reuter

ODENWALDKREIS. Am heutigen Mittwoch (20.) fliegt der Odenwälder Landtagsabgeordnete Michael Reuter in seiner Funktion als Vorsitzender des Arbeitskreises Europa der SPD sowie Mitglied im Europaausschuss mit einer Delegation unter Vorsitz des stellvertretenden Ministerpräsidenten Jörg-Uwe Hahn nach Istanbul.

Morgen, Donnerstag (21.), soll dort in Anwesenheit von Bundespräsident Christian Wulff, der türkischen Vertreter sowie der hessischen Delegation die Partnerschaftsurkunde zwischen Bursa und dem Land Hessen feierlich unterzeichnet werden.
Nach Informationen des Hessischen Fernsehens soll dieser Staatsakt live um 16 Uhr im Hessischen Programm in einer Sondersendung übertragen werden. Dies teilte MdL Michael Reuter selbst mit. Er war bereits im Vorfeld mit der Bearbeitung dieser Angelegenheit befasst: Im Sommer diesen Jahres hat sich Reuter mit der Delegation bereits in der Türkei aufgehalten, um die Chancen der Regionen, die sich für eine Partnerschaft mit Hessen beworben haben, besser ausloten zu können.
Nach eingehender Prüfung fiel die Wahl auf Bursa. Mit rund 1,5 Millionen Einwohnern ist diese Kommune die viertgrößte Stadt der Türkei und Hauptstadt der Provinz Bursa im Westen des Landes. Sie liegt etwa 90 Kilometer südlich von Istanbul. Rings um Bursa befinden sich heilkräftige Schwefelquellen und grüne Landschaften. Die Küste des Marmarameeres ist mit der Bucht vom Gemlik 20 Kilometer entfernt.

Weiter teilt das Büro von Michael Reuter mit: Ziel und Zweck der Partnerschaft soll die Begegnung von Menschen aus Hessen und Bursa sein; kommen diese nun aus Vereinen, Verbänden, Schulen, Hochschulen, Unternehmen oder einfach als Privatpersonen.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:89
Online:2

Infos und News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de