Fördern und Fordern: SPD-Kreistagsfraktion informiert sich über Beschäftigungspakte im Odenwaldkreis

Veröffentlicht am 12.09.2010 in Landkreis

Foto: Rolf Wilkes

Erfahrung ist Trumpf! – so der Slogan des Bundesprojekts „Perspektive 50plus“, an dem sich das Kommunale Job-Center des Odenwaldkreises (KJC) seit nunmehr einem Jahr beteiligt. Dahinter verbergen sich Beschäftigungspakte für Ältere im Odenwaldkreis, um ältere Langzeitarbeitslose bei den Rückkehr auf den Arbeitsmarkt intensiv zu unterstützen. Das Ganze geschieht in Kooperation mit der OREG mbH und ähnlich arbeitenden Beschäftigungspakten der Landkreise Fulda, Vogelsberg, Hersfeld-Rotenburg und Main-Taunus.

Grund genug für die SPD-Kreistagsfraktion, sich im Rahmen ihrer Sommerrundreise vor Ort sachkundig über Ziele und Herausforderungen des Projekts zu informieren.
Die Motivation und Kreativität der Region nutzen und dabei die Zielgruppe der älteren Langzeitarbeitslosen motivieren, individuell und ganzheitlich aktivieren und integrieren. Das sind die Ansätze des Bundesprogramms „Perspektive 50plus“ erläuterten KJC-Geschäftsbereichsleiterin Gabriele Seubert und Projektleiterin Elke Rothenheber den interessierten Parlamentariern. Dabei gilt es, nicht nur „arbeitsmarktnahe“ Kunden zu vermitteln, sondern auch Menschen mit sog. Vermittlungshemmnissen eine Chance zu bieten. Der Odenwaldkreis ist deshalb am 1. Juli 2009 dem Bundesprogramm beigetreten; der Start der „Perspektive 50plus erfolgte am 1. Oktober des vergangenen Jahres. „Im Schnitt sind die von uns betreuten Menschen bereits vier Jahre und länger arbeitslos, weisen oft gesundheitliche Einschränkungen auf und müssen neu motiviert werden“, so Elke Rothenheber. Andererseits verfügen sie über vielfache Erfahrungen aus ihrem bisherigen Berufsleben und die überwiegende Mehrheit der älteren Langzeitarbeitslosen will auch wieder zurück ins Arbeitsleben. „Dazu werden sie von unseren Fallmanagern intensiv betreut und an die Hand genommen“, so Elke Rothenheber weiter, „und von den zurzeit 250 im Projekt betreuten Personen konnten wir bislang 43 Langzeitarbeitlose erfolgreich vermitteln“. Die Frage des SPD-Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl 2011, Oliver Grobeis, nach der Akzeptanz seitens der Arbeitgeber im Kreisgebiet beantworteten Gabriele Seubert und Elke Rothenheber vom KJC übereinstimmend als positiv. Die Betriebe sind vor dem Hintergrund des allgemeinen Fachkräftemangels und des demografischen Wandels offener für Ältere, die zudem wertvolle Eigenschaften wie Erfahrung, Betriebstreue und Zuverlässigkeit mitbringen. Zwar gestaltete sich der Start der „Perspektive 50plus“ vor einem Jahr äußerst schwierig, doch mittlerweile wächst die Zahl der Betriebe, die positive Erfahrungen mit über 50-Jährigen gemacht haben und zu weiteren Einstellungen bereit sind. Stellen sind genügend vorhanden, allein qualifizierte Arbeitskräfte fehlen. „Jede Vermittlung ist harte Arbeit und wir freuen uns im gesamten Team über jede erfolgreiche Wiedereingliederung“, so Seubert und Rothenheber unisono.
Fraktionschef Günter Verst dankte für die Vorstellung des Projekts „Perspektive 50plus“ und wünschte den hieran beteiligten Mitarbeitern des Kommunalen Job-Centers viel Glück und Erfolg. „Die Probleme sind klarer geworden und was die Politik unterstützend im Kreis dazu tun kann, das wollen wir tun“. Dazu gehört nach dem Wunsch von Elke Rothenheber und Gabriele Seubert ein besserer Kontakt zu den Bürgermeistern in den Städten und Gemeinden des Odenwaldkreises, die „oft näher an den Firmen dran sind“, wenn es um Betriebserweiterung und/oder zusätzliche Arbeitsplätze geht. -rw-

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:13
Online:1

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de