Odenwälder fürchten Atomunfall in Biblis

Veröffentlicht am 15.09.2010 in Presse

ERBACH. Mit einer Demonstration an der Festhalle in Erbach vor Beginn der Kreistagssitzung am Montag haben die Jusos auf Gefahren aufmerksam gemacht, die vom Atomkraftwerk Biblis ausgehen. Die Demonstranten forderten, das Kraftwerk jetzt abzuschalten. Nach Angaben der Jugendorganisation in der SPD verfügt Biblis als einziges deutsches Atomkraftwerk über keine unabhängige Notstandswarte. Sie erinnerten an teils gravierende Störfälle, mit denen der Reaktor in der Vergangenheit aufgefallen war.

Am 16. Dezember im Jahr nach der Tschernobyl-Katastrophe mit der für ganz Europa folgenreichen Kernschmelze sei es auch in Biblis beinahe zum größten anzunehmenden Unfall gekommen.
Zum Schutz der Odenwälder Bevölkerung sei die Abschaltung der Blöcke A und B alternativlos, die Sicherheit der Bürger sei wichtiger als die Gewinninteressen des Betreibers RWE. Die Jusos unterstützen außerdem das Ziel des Odenwaldkreises, seinen Energiebedarf mittelfristig zu hundert Prozent mit erneuerbaren Energien zu decken und so auch die Wertschöpfung in der Region zu erhöhen. Auf Antrag von SPD, ÜWG und Bündnis 90/Die Grünen hat dies der Kreistag jetzt auch so beschlossen.
In dem Zusammenhang erachten die Jusos die Abschaltung des Bibliser Kernkraftwerks für dringend erforderlich, um möglichst schnell die Wende in der Energiepolitik zu erreichen. Sie halten den Weiterbetrieb der Blöcke A und B folglich nicht nur aus sicherheits-, sondern auch aus wirtschaftspolitischen Gründen für nicht mehr annehmbar. Die von der Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung schade.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:13
Online:1

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de