Stellungnahme zum Odenwälder Friedensmarsch und zum dazu veröffentlichten Artikel des Odenwälder Echos

Veröffentlicht am 22.04.2014 in Jusos

Auch beim Odenwälder Ostermarsch 2014 waren SPD und Jusos wieder mit dabei. Bild: Roger Nisch

Die Odenwälder Jungsozialisten in der SPD (Jusos) halten einige Aussagen des Artikels im  Echo schlicht für falsch, zudem kritisieren sie weite Teile der Aussagen, die auf der Abschlusskundgebung in Michelstadt getroffen wurden.

Der vom Odenwälder Echo veröffentlichte Artikel "Odenwälder Friedensmarsch: Das andere Bild von der Ukraine- Krise" zum Odenwälder Friedensmarsch, hat uns Jusos Odenwald doch sehr verwundert.
Aus diesem geht hervor, dass sich die Jungsozialisten nicht mehr sichtbar und aktiv am Marsch beteiligt hätten.
Diese Aussage ist schlicht und ergreifend falsch.
Wir Jungsozialisten waren mit 7 aktiven Mitgliedern am Marsch beteiligt, hielten zwei Juso- Fahnen und eine SPD Fahne in der Hand, zudem hatten wir sogar einen Stand auf dem Kundgebungsplatz in Michelstadt aufgebaut.

Auch der SPD Bundestagsabgeordnete Jens Zimmermann war anwesend.
Die beiden jungen Männer, die auf dem Bild zum Artikel im Echo links und rechts das Banner "Gib Nazis keine Chance" tragen, sind beide Jusos, links Florian Butz, rechts Joshua Seger.
Entsprechend können wir die Aussage in diesem Artikel nicht nachvollziehen und bitten um Richtigstellung.
Warum es zu einer solchen Darstellung im Odenwälder Echo gekommen ist, bleibt uns schleierhaft.
Klar ist, einige Teilnehmer des Marsches, waren nicht begeistert davon, dass die Jusos ein anderes Bild von der Ukraine- Krise haben als die meisten der Teilnehmer.
Wir halten den Einmarsch Russlands auf die Krim für Völkerrechtswidrig, wir halten das Referendum auf der Krim für nicht aussagekräftig, es wurde unter militärischer Aufsicht russischer Truppen durchgeführt, die Wahlurnen waren durchsichtig und die Wahlzettel in großen Teilen nicht gefaltet. Jeder konnte also sehen wie man abstimmt.
Damit sind die Grundsätze eine Freihen und Geheimen Wahl missachtet worden.
Dies unterschlug Christopher Kloß, der Hauptredner der Veranstaltung.
Mit dieser Ansicht auf die Krim Krise, sind wir als Jusos bei antidemokratischen Parteien wie der DKP offensichtlich nicht gut angekommen, doch diese klatschten auch begeistert einem ehemaligen Pfarrer zu, der die Abschaffung der EU als ernsthafte Alternative betrachtet und westlichen Medien generell eine Propagandapolitik unterstellt, weil sie die illegalen Aktionen Russlands kritisch beleuchten.
Zur Erinnerung, die Europäische Union ist das größte Friedensprojekt, welches der europäische Kontinent jemals gesehen hat und sichert uns nun seit über 60 Jahren Frieden.
Deshalb haben wir haben auch offen unseres Erachtens völlig falschen Aussagen von Herrn Kloß widersprochen.
Als Jusos stehen wir hinter dem Gedanken und den Zielen des Friedensmarschs.
Wir wollen eine Schule ohne Bundeswehr, wir wollen atomare Abrüstung und ein Verbot von Rüstungsexporten in undemokratische Länder die Menschenrechte mit Füßen treten.
Grundsätze der Jungsozialisten sind der Kampf für Frieden und Freiheit und zu diesen stehen wir, gerade dann, wenn auf einem Friedensmarsch der Einmarsch in ein souveränes demokratisches Land verteidigt wird und demokratische Grundsätze in Frage gestellt werden.
Entsprechend zitieren wir abschließend den Flyer zum diesjährigen Odenwälder Friedensmarsch: "Kein Land auf der Welt hat das Recht, sich Teile eines anderen Landes anzueignen, wer dies dennoch tut handelt gegen das Völkerrecht."

Joshua Seger
(Vorsitzender der Jusos Odenwald)

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:109
Online:2

Infos und News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de