Was dem Gesundheitssystem gut tun würde

Veröffentlicht am 11.02.2010 in Presse

Bildquelle: aboutpixel.de / Volkslauf © daylight

MICHELSTADT Ist das deutsche Gesundheitswesen ein Tummelplatz für Abzocker? Oder vornehmer ausgedrückt: Bedienen sich Lobbyisten und Berufsverbände an einem gesetzlich organisierten ...Quo vadis, SPD? Die Seminarreihe „Quo vadis, SPD?“ wird heute (11.) mit dem Thema „Rente mit 67 oder nach 40 Versicherungsjahren“ um 19.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus an der Michelstädter Kellereibergstraße fortgesetzt.

Ist das deutsche Gesundheitswesen ein Tummelplatz für Abzocker? Oder vornehmer ausgedrückt: Bedienen sich Lobbyisten und Berufsverbände an einem gesetzlich organisierten Markt, in dem die Gesundheit der Bevölkerung wie eine Ware gehandelt wird? Alle am System Beteiligten würden diese Behauptungen bestimmt weit von sich weisen, doch darf angesichts eines Volumens von 245 Milliarden Euro die Frage erlaubt sein, wer Einfluss auf die Verwendung dieser Gelder nimmt.

So sieht es Dietmar Glaßer (Solms), der von 1991 bis 1999 als Staatssekretär im Hessischen Sozialministerium für die Gesundheitspolitik im Land zuständig war. Wo seiner Meinung nach die Schwachstellen im System liegen und wohin die Reise gehen sollte, war Thema der Veranstaltung ,,Solidarische Bürgerversicherung oder Kopfpauschale". Der SPD-Ortsverein Michelstadt hatte dazu eingeladen. Zuerst die Pharmaindustrie: ,,Das gleiche Medikament kostet in Deutschland drei Mal so viel wie in der Schweiz", kritisierte der frühere Pflegedirektor am Gesundheitszentrum Odenwaldkreis, Gerd Schubart. Die Branche begründe dies mit den hohen Forschungskosten, die hierzulande zu Buche schlügen.

Dazu Glaßer: ,,Die Konzerne geben mehr Geld für die Werbung aus als für Forschung." Ein Großteil davon fließe in die Lobbyarbeit, was sich durchaus bezahlt mache: So sei Mitte der neunziger Jahre die von der SPD favorisierte so genannte Positivliste (Begrenzung auf rund 7500 Medikamente) im Bundesrat von jenen Ländern zu Fall gebracht worden, in denen die großen Pharmastandorte liegen.

Verflechtung mit der Politik: Längst gehöre zur Normalität, dass Vertreter der Pharmaunternehmen nicht nur als Berater tätig seien, sondern inzwischen auch bei der Ausarbeitung von Gesetzestexten mit an den Tischen säßen, so Glaßer. Die Folge: Die Preisbildung bleibe unkontrolliert (zum Vergleich: in der Schweiz legt die Regierung die Preise für Arzneimittel fest) ebenso die Medikamentenanzahl (Deutschland: 50 000, Schweiz: 5000). Teuer und unsinnig seien ferner die Packungsgrößen, ergänzte Schubert. Während in der Schweiz der Apotheker die tatsächlich benötigte Anzahl von Tabletten ausgebe, müssten in Deutschland unangetastete Arzneimittel weggeworfen werden, sobald die Verpackung geöffnet worden sei.

Kritik an den Ärzteverbänden und Praxen: Dass ein Patientengespräch beim Radiologen oder Augenarzt deutlich höher abgerechnet werden könne als beim Kinderarzt sei kein Zufall, sondern Lobbyarbeit der Kassenärztlichen Vereinigungen. Und - obwohl gesetzlich verboten - würden tagtäglich Privatpatienten beim Arztbesuch gegenüber gesetzlich Versicherten bevorzugt behandelt.

Glaßer sieht in dem von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) proklamierten Ziel einer schrittweisen Veränderung hin zu Pauschalbeiträgen mit Sozialausgleich (Stichwort: Kopfpauschale ) das Ende der gesetzlichen Krankenversicherung, der paritätischen Beitragszahlung wie der kostenfreien Mitversicherung von Familienangehörigen ohne Einkommen. Die Regierung schweige sich nicht ohne Grund über die tatsächliche Höhe des dann fälligen monatlichen Beitrags ebenso aus wie über die Anspruchsvoraussetzungen für den Sozialausgleich.

Die Runde begrüßte dagegen das SPD-Modell einer ,,solidarischen Bürgerversicherung" vom Dresdner Parteitag 2007. Mit einem paritätisch finanzierten Beitragssatz zwischen neun und zwölf Prozent (derzeit 14,9 Prozent), auf alle Einkommen prozentual gleich erhoben, ,,können die Leistungen für alle Versicherten gleich erbracht werden".

Kritische Stimmen merkten an, dass die Parteispitze in der laufenden Debatte Gesundheitsminister Rösler gewähren ließen, anstatt ihn mit dem eigenen Konzept zu widersprechen. ,,Vielleicht liegt es daran, dass es auch in der Partei welche gibt, die mit dem jetzigen System besser fahren", merkte Glaßer an. Für Versammlungsleiter Heinz Heilmann Anlass genug, um auf den Zweck der Veranstaltung hinzuweisen: ,,Die Basis muss sich wieder mehr Gehör verschaffen".

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de