SPD Odenwaldkreis gedenkt des 75. Geburtstages von Dieter Nolte

Veröffentlicht am 22.01.2016 in Allgemein

V.l.n.r.: Oliver Grobeis, Rüdiger Holschuh MdL, Thomas Ihrig, Dr. Michael Reuter (Foto: Rolf Wilkes)

Am 21. Januar 2016 wäre Dieter Nolte 75 Jahre alt geworden. Der 2010 gestorbene Sozialdemokrat ist aufgrund seiner zahlreichen Initiativen immer noch an vielen Stellen des Odenwaldkreises präsent. Er wurde im 1941 in Harlingshausen geboren und fand im Odenwald beruflich und familiär seine Heimat. Das soziale und menschliche Miteinander waren ihm von höchster Bedeutung; als Mensch der Tat scheute er sich nicht, soziale Ungerechtigkeiten zu benennen und auszuräumen.

Er  war Sozialarbeiter und Demokrat im wörtlichen Sinne. Beruflich war er in hervorgehobenen Positionen beim evangelischen Dekanat und beim Diakonischen Werk zu Hause. Er wirkte u. a. maßgeblich beim Aufbau der Arbeiterwohlfahrt im Odenwaldkreis mit. Der Erhalt der sozialen Strukturen im Odenwaldkreis waren ihm eine Herzensangelegenheit, für die er gerne und nachhaltig eintrat.

Dieter Nolte hat viele Akzente in der Kommunal- und Landespolitik gesetzt. Als Mitglied der SPD war er in vielen Vorstandsämtern, unter anderem auch als deren Vorsitzender im Odenwaldkreis, tätig.

Als Kreistagsabgeordneter war er nicht nur Vorsitzender des Schul- und Kulturausschusses und des Jugendhilfeausschusses sondern auch

Vorsitzender der sozialdemokratischen Fraktion und wirkte schließlich viele Jahre als Kreistagsvorsitzender.

Von 1991 bis 2003 war er lang Mitglied des Hessischen Landtags. Seiner Berufung folgend war er u.a. Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Soziales und Jugend.

Zum Gedenken an Dieter Nolte haben gestern  der Parteivorsitzende Oliver Grobeis, Landtagsabgeordneter Rüdiger Holschuh, Thomas Ihrig und Dr. Michael Reuter, das Grab von ihm auf dem Friedhof in Bad König-Zell besucht und stellvertretend für alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Odenwaldkreis einen Kranz niedergelegt.

 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:62
Online:1

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de