SPD Antrag zur Nutzung aller 3 Schwimmbäder abgelehnt

Veröffentlicht am 14.11.2017 in Fraktion

Bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 13. November 2017 wurde der SPD-Antrag zur Nutzung aller 3 Schwimmbäder in Fränkisch-Crumbach, Reichelsheim und Beerfurth mit den Stimmen von CDU und FDP abgelehnt.

 

Das Ziel unseres Antrages war:

Es sollte unter Beibehaltung aller bisherigen Regelungen für Einzel- Familien- und Dauerkarten im Schwimmbad Fränkisch-Crumbach eine zusätzliche gemeindeübergreifende Regelung für Dauer- und Familienkarten mit Reichelsheim getroffen werden.

Diese zusätzlichen Dauer- und Familienkarten können anstatt der Dauer- und Familienkarten des jeweiligen einzelnen Schwimmbades erworben werden, und stellen ein zusätzliches, erweitertes Angebot zur Möglichkeit der Nutzung von Badeangeboten in mehreren Gemeinden dar.

Da dieses erweiterte Angebot ein Mehrwehrt für den Badegast darstellt, sollte der Preis über dem Erwerbspreis einer Dauer- und Familienkarte für das Schwimmbad einer einzelnen Gemeinde liegen, aber gleichzeitig auch attraktiv und kostengünstig besonders für Familien, Kinder und Schüler sein.

Mit dieser Regelung hätten beide Gemeinden ihre Tarife für die eigenen Schwimmbäder beibehalten können und bei den zusätzlichen Dauer- und Familienkarten noch einen gewissen Mehrwert für bessere Leistungen angeboten.

Für die Bürgerinnen und Bürger, die nur ihr eigenes Schwimmbad nutzen möchten, wäre alles beim Alten geblieben und man hätte nicht mehr zahlen müssen.

 

Unser Vorschlag zur Preisgestaltung der zusätzlicher gemeindeübergreifenden Eintrittskarten:

 
a) Dauerkarte Erwachsene für drei Schwimmbäder:    90 € (einzeln bisher 70€/75€)

b) Dauerkarte Kinder für drei Schwimmbäder:           30 € (einzeln bisher 22€/30€)

c) Dauerkarte Schüler für drei Schwimmbäder:          40 € (einzeln bisher 35€/38€)

d) Familienkarte für Familie mit  Kindern für drei Schwimmbäder:   150€ (bisher 2x55€+18€+10€)

e) Alleinerziehende mit Kindern für drei Schwimmbäder:                  75€ (bisher nicht vorhanden)
 

unsere weitere Begründung:

Die vorgeschlagene Regelung verschafft der Bevölkerung beider Gemeinden die Möglichkeit, die Schwimmbäder flexibel zu nutzen.

Gleichzeitig kann aber jeder Bürger, der nur ein Schwimmbad einer Gemeinde nutzen möchte, dieses zu bisherigen Preisen und Konditionen tun.

Damit werden unnötige Sonderregelungen vermieden.

Leider wurde unser Antrag von der CDU und FDP im Haupt- und Finanzausschuss und auch bei der Gemeinvertretersitzung am 24.11.2017 abgelehnt.

 

Ihre/Eure Crumbacher SPD

 

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de