Die SPD im Gersprenztal: Keine gemeinsamen Bürgermeisterstellen in Brensbach und Fränkisch-Crumbach

Veröffentlicht am 18.11.2013 in Ortsvereine

SPD Vertreter des Gersprenztales sprechen sich klar gegen den CDU Vorschlag zur Zusammenlegung der Bürgermeister von Brensbach und Fränkisch-Crumbach aus!

Am Rande eines Treffens der SPD Fraktionsvorsitzenden von Reichelsheim, Brensbach und Fränkisch-Crumbach wurde die von der CDU und UWG Brensbach öffentlich ins Gespräch gebrachte "Kommunale Neuorientierung" im oberen Gersprenztal intensiv besprochen.

Was hier so harmlos formuliert daher kommt, könnte sich als der Anfang vom Ende der Selbständigkeit der drei oben genannten Gemeinden des Gersprenztales erweisen.

"Um unsere kommunale Selbstverwaltung und einen eigenen Bürgermeister haben unsere Vorgänger unter der Führung von Ehrenbürgermeister Loos über Jahrzehnte gekämpft.
Ich verstehe nicht, wie der Fraktionsvorsitzende der CDU im Gemeindeparlament Fränkisch-Crumbach, Achim Weidmann, jetzt in seiner Funktion als CDU Ortsvereinsvorsitzender Brensbach sich für eine Zusammenlegung ausspricht, und damit allen Wahlversprechen des Fränkisch-Crumbacher CDU Ortsverbandes zum Trotz, die Crumbacher Selbstständigkeit in Frage stellt" stellte Andreas Engel von der Fränkisch-Crumbacher SPD fest.

Wenn hierzu die angespannte Haushaltslage der Gemeinden als Begründung herhalten soll, muss man sich wirklich wundern, da die Einsparung eines Bürgermeisters lediglich eine finanzielle Entlastung von ca. 40T€ im Jahr für jeweils eine Gemeinde erbringen könnte.

Bei Fränkisch-Crumbach z.B. ist das weniger als 1% des Gesamthaushaltes von 5 Millionen € /Jahr und würde gerade mal 10 % zur Reduzierung des in 2014 zu erwartenden Defizits von 400 T€ beitragen.

Daraus ist klar ersichtlich, dass es der CDU nicht allein um die Bürgermeisterstelle gehen kann.

Langfristig geht es hier mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine drastische Kosten und Personalreduzierung in allen drei Gemeindeverwaltungen und letztendlich gegen die demokratische kommunalpolitische Selbstverwaltung der einzelnen Gemeinden des oberen Gersprenztales.

Was ist wirklich gemeint mit der angekündigten "Zukunftsweisenden Verwaltungsstruktur" und den in der Veröffentlichung zitierten "Bürgermeister-Außenstellen" in den jeweiligen Gemeinden.

Dieses können und wollen die SPD Fraktionsvorsitzenden von Reichelsheim, Brensbach und Fränkisch-Crumbach, Kirsten Krämer, Reiner Müller und Andreas Engel nicht unwidersprochen hinnehmen und fordern mit allem Nachdruck eine klare Aussage der CDU zu diesem Punkt.

Interkommunale Zusammenarbeit "ja", Aufgabe der kommunalen Selbstverwaltung und Selbständigkeit "nein", ist der klare Standpunkt der SPD Vertreter des oberen Gersprenztals.

 

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:59
Online:2

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de