Veranstaltung zum Thema "Zukunft der Erneuerbaren Energien in Hessen"

Veröffentlicht am 10.08.2012 in Kommunalpolitik

Bei einer öffentlichen Veranstaltung in Beerfelden referierte der umwelt- und energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Timon Gremmels über die landespolitischen Entwicklungen in Sachen Windenergie. Gremmels erinnerte daran, dass Hessen bei der Windenergie das Schlusslicht unter den deutschen Flächenländern ist. Er begrüßte es, dass die Regionalversammlung Süd mit ihrer rot-grünen Mehrheit sich für einen Suchraumabstand von 750 Metern von den Siedlungsgebieten ausgesprochen habe. Die hessische Landesregierung schlage jetzt aber in Verschärfung der geltenden Rechtslage einen Abstand von 1000 Metern vor. Hier gelte es landespolitisch in Wiesbaden dagegenzuhalten. Denn: was auf den ersten Blick gut für die Region aussehe, schließe in den verdichteten Siedlungsgebieten im Ballungsraum viele Standorte von vorneherein aus und erhöht damit den Druck im Odenwaldkreis, vermehrt Flächen zur Verfügung stellen zu müssen.

Gremmels begrüsste es, dass im Odenwaldkreis ein gemeinsamer Flächennutzungsplan mit den Städten und Gemeinden erstellt werde. So sei es gewährleistet, dass der Energiekonsens vor Ort somit den größtmöglichen Konsens erreicht. Der Kollege von Gremmels, der örtliche Landtagsabgeordnete Michael Reuter, erinnerte daran, dass der gemeinsame Flächennutzungsplan selbst von Ministerpräsident Bouffier in dessen Brief an den Landrat, die Odenwälder Bürgermeister und die beiden Landtagsabgeordnete ausdrücklich belobigt werde.

Gremmels und Reuter kritisierten, dass seitens der CDU-Vertretern auf der einen Seite der Wiesbadener Energiekonsens gefeiert werde. Wenn es dann aber um die Umsetzung vor Ort gehe, dann stünden sie in der Reihe der Bedenkenträger ganz vorne.

Der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Rüdiger Holschuh stellte den Entwicklungsstand der gemeinsamen Flächennutzungsplanung vor und informierte über die Möglichkeit der Beteiligung von Kommunen und Bürgern an dem Ertrag solcher Anlagen im Rahmen der regionalen Wertschöpfung.

Timon Gremmels, ausgehend von der Prämisse, dass Energieerzeugung Teil der kommunalen Daseinsvorsorge sei, lobte die Odenwälder Ansätze die Energieerzeugung auf kommunaler Ebene in Form von Stadtwerken, bzw. Genossenschaften zu organisieren.
Er machte aber auch deutlich, dass es am besten sei, wenn sich alle auch zu dem Ziel der Energieeinsparung bekennen.

In der anschließenden Diskussion machte der Unterbezirksvorsitzende und Schuldezernent Oliver Grobeis deutlich, dass der Odenwaldkreis trotz allen Sparzwängen einen großen Teil seiner Mittel in die Energieeinsparung an den Odenwälder Schulen investiere.

Vor der Veranstaltung besuchte der Gast aus Kassel mit dem Unterbezirksvorsitzenden Oliver Grobeis, dem stellv. UB-Vorsitzenden Rüdiger Holschuh und dem Landtagsabgeordneten Michael Reuter die Photovoltaik-Anlage in Beerfelden.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:109
Online:1

Infos und News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de