ÜWG und SPD für Hauptamtlichen

Veröffentlicht am 25.02.2010 in Presse

Kreispolitik: Künftige Besetzung der Stelle des Ersten Beigeordneten Thema im Ausschuss
Bei der Frage, ob der Odenwaldkreis wieder einen hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten bekommt, erhält die ÜWG Unterstützung von der SPD. Dies zeichnet sich nach der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch ab. Auf der Tagesordnung stand der ÜWG-Antrag auf Wiedereinführung eines hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten zur nächsten Legislaturperiode, über den die dort vertretenen Kreistagsmitglieder sehr sachlich und ohne lange Diskussion beraten haben.

Reinhold Ruhr führte an, dass es sich die ÜWG bei ihrem Vorstoß nicht leicht gemacht hat: ,,Das war keine einfache Entscheidung." Auch Dietrich Kübler (ÜWG), der von Mai 2006 bis zu seiner Wahl zum Landrat das Amt des Ersten Kreisbeigeordneten ehrenamtlich ausgeübt hat, will die dabei erfahrene Belastung niemanden zumuten. Ruhr räumte ein, dass seine Fraktion mit diesem Antrag das Risiko eingehe, dafür bei der Kommunalwahl Anfang 2011 vom Wähler abgestraft zu werden.

Dies quittierte Elisabeth Bühler-Kowarsch mit Respekt: Die Grünen begrüßten es, dass dieser Vorstoß vor der Wahl geschieht. Doch mache es für den Bürger keinen Unterschied, wie die Stelle besetzt sei, lehnte sie das Ansinnen ab.

Harald Buschmann (CDU) bezweifelt gar, dass eine solche Stelle vom Regierungspräsidenten überhaupt genehmigt wird. Für seine Fraktion sei nicht nachvollziehbar, dass der Odenwaldkreis als kleinster Kreis Hessens einen zweiten hauptamtlichen Beamten im Kreisausschuss brauche.

Dagegen stellte Günter Verst klar, dass die SPD ,,schon immer für einen Hauptamtlichen" gewesen ist. In jüngerer Zeit seien in der Kreisverwaltung ,,wesentliche Hauptabteilungsleiter" ausgeschieden, deren Stellen in dieser Form nicht wieder kompensiert worden seien. So laste nun viel mehr Verantwortung auf dem Landrat, der ,,für alles zuständig" sei. Mit den Stimmen von ÜWG und SPD wird dem Kreistag also empfohlen, in der Sitzung am Montag (1. März, 15 Uhr in der Erbacher Werner-Borchers-Halle) der Wiedereinführung der hauptamtlichen Stelle eines Ersten Kreisbeigeordneten zuzustimmen. CDU und Grüne votierten dagegen.

Auch dem künftigen Kreistag werden voraussichtlich wieder 51 Mitglieder angehören. Hier stand die CDU im Ausschuss allein mit ihrem Antrag, das Gremium nur noch mit 41 Köpfen zu besetzen. ,,Bei 47 hätten wir mitgemacht, aber mit 41 nicht", stellte Reinhold Ruhr für die ÜWG klar. Günter Verst suchte nach einem Kompromiss: Die Sitzungsgelder ließen sich effektiver straffen, wenn das Gremium nur noch vier- statt bisher sechsmal im Jahr zusammentrete.

Ob allerdings, wie von der CDU gewünscht, der Kreisausschuss von bisher elf auf neun Mitglieder reduziert wird, soll der für die kommende Legislaturperiode gewählte Kreistag entscheiden, war man sich im Ausschuss einig.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:24
Online:6

Infos und News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de