Stellungnahme der SPD-Kreistagsfraktion zu einer möglichen Reaktivierung der Gersprenztalbahn

Veröffentlicht am 10.09.2019 in Landkreis

Mit ihrem Antrag zur Einberufung einer Gersprenztalbahnkonferenz greift die Fraktion DIE LINKE ein Thema auf, mit dem wir uns bereits seit geraumer Zeit und im ständigen Austausch mit unseren SPD-Gemeindevertretern im Gersprenztal beschäftigen. Bis 1963 stellte die Gersprenztalbahn den Öffentlichen Personennahverkehr im oberen Gersprenztal zwischen Reinheim, Groß-Bierberau, Brensbach und Reichelsheim sicher. Aktuell richten sich die Bemühungen des Bündnisses zum Erhalt eben dieser Bahnstrecke vor allem auf Reinheim und Groß-Bieberau. Viele Befürworter denken jedoch über die Kreisgrenze hinweg weiter.

So hat die Brensbacher Gemeindevertretung bereits am 24. Januar dieses Jahres bei nur einer Gegenstimme eine entsprechende Resolution fraktionsübergreifend beschlossen.
Wir als SPD-Kreistagsfraktion haben von Anfang erklärt, dass wir eine Stärkung des Schienenverkehrs in der Region, die stetige Weiterentwicklung der Odenwaldbahn und in diesem Zusammenhang gegebenenfalls auch eine Reaktivierung der Gersprenztalbahn begrüßen.
Ich möchte an dieser Stelle jedoch ausdrücklich betonen, dass wir im ersten Schritt von einer Reaktivierung des Streckenabschnitts zwischen Reinheim und Groß-Bieberau sprechen. Das Groß-Bieberauer Parlament hat am 11. Februar 2019 jedoch einstimmig eine Resolution verabschiedet, in der es heißt, dass eine Reaktivierung der Strecke auf der derzeit vorhandenen Trasse abgelehnt wird.
Das Ansinnen der Fraktion DIE LINKE, das nun darauf abzielt, dass der Odenwaldkreis in dieser Situation die Initiative zur Einberufung einer Gersprenztalbahnkonferenz ergreifen soll, ist unserer Auffassung nach nicht zielführend. Es muss der Landkreis Darmstadt-Dieburg und es müssen die betroffenen Gemeinden dort sein, die eine Reaktivierung forcieren. Wir aber sollten uns dringend davor hüten, die Kolleginnen und Kollegen vor Ort mit einer solchen Formulierung zu bevormunden.
Ich möchte in diesem Zusammenhang auch betonen, dass für uns als Odenwälder SPD-Kreistagsfraktion keine Abwägung zwischen einer Reaktivierung der Gersprenztalbahn und dem dringend notwendigen Bau einer Umgehungsstraße um Groß-Bieberau besteht. Das Eine schließt das Andere nicht aus. Straße oder Schiene ist im Odenwald die falsche Antwort. Wir brauchen beides. Ziel muss es sein, den ländlichen Raum sowohl als Wohnraum, als auch für Arbeitgeber durch bessere Anbindung noch attraktiver zu machen.
Ich komme zum Schluss und möchte noch einmal betonen, dass wir trotz unserer positiven Grundhaltung dem Ursprungsantrag unsere Zustimmung nicht geben können, da eine Initiativfestlegung in Richtung des Odenwaldkreises einer Bevormundung der gewählten Mandatsträgerinnen und Mandatsträger in Darmstadt-Dieburg gleich kommt.
Dem Beschlussfassungsvorschlag des Haupt- und Finanzausschusses, den wir ja selbst dort auf den Weg gebracht haben und in dem der Odenwaldkreis eine positiv-begleitende Rolle im weiteren Reaktivierungsprozess der Gersprenztalbahn einnimmt, können wir uns hingegen anschließen.

Raoul Giebenhain, SPD-Fraktionsvorsitzender, in der Kreistagssitzung am 9. September 2019.

 

Homepage SPD Odenwald

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:15
Online:1

Infos und News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de