Stellungnahme der Antragssteller zum Abwahlantrag Sigmar Gabriel

Veröffentlicht am 02.05.2016 in Bundespolitik

Als Antragssteller ist es uns wichtig, noch einmal die Gründe für den von uns gestellten Abwahlantrag von Sigmar Gabriel als Parteivorsitzendem darzulegen.

In Umfragen steht die SPD momentan auf Bundesebene bei 20-22 Prozent Zustimmung. Sie steht momentan, ausgenommen vom Mindestlohn, für das Tarifeinheitsgesetz, für die Vorratsdatenspeicherung, TTIP und für ein Mittragen der Austeritätspolitik in Europa. Die SPD ist nicht mehr die Partei des kleinen Mannes und der kleinen Frau, sie steht nicht mehr für das Konzept einer gerechten Gesellschaft und hat ihren Kurs seit der Agenda 2010 nicht sinnvoll geändert. Das Ergebnis ist nun eine ehemalige Volkspartei, die sich im Überlebenskampf  befindet.

 

Anstatt das notwendige Korrektiv zur Politik von CDU/CSU darzustellen, biedert sich die SPD unter der Führung von Sigmar Gabriel der CDU an. Dieser Rechtskurs schlägt auf fatale Weise fehl, denn die Bürgerinnen und Bürger wollen nicht eine rote Kopie der Union, sie wählen unter diesen Umständen lieber das konservative Original.

Spätestens seit der Bundestagswahl 2009 ist offenbar, dass ein neoliberal geprägter Kurs, geführt von der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, von den Bürgerinnen und Bürgern nicht gewollt ist und auch von der Sozialdemokratie selbst nicht gewollt sein kann. Die SPD hat zugelassen, dass die Einkommens- und Vermögensgleichheit in Deutschland massiv zugenommen hat, sie hat hingenommen, dass der Reallohn eines normalen Arbeiters in den letzten 20 Jahren massiv abgenommen hat. Das reichste Zehntel der Bevölkerung besitzt 61,1 Prozent des Gesamtvermögens in Deutschland, das reichste Prozent der Bevölkerung besitzt 159mal so viel wie der deutsche Durchschnittshaushalt. Der Reallohn eines normalen Arbeiters sank um -7,4 Prozent seit dem Jahr 2000. Die gesellschaftliche Ungleichheit nimmt massiv zu und die Menschen merken, dass die Sozialdemokratie an ihrer ureigenen Aufgabe, eine gerechte und gleichere Gesellschaft zu schaffen, versagt hat. Die Parteispitze möchte dies aber nicht wahrhaben. Sigmar Gabriel will trotz dieser Erkenntnisse, die SPD nicht wieder in die richtige Richtung ausrichten. Er ignoriert ein Votum des Bundesparteitags von 75%, welches, wie er selbst sehr genau wissen müsste, einem Misstrauensantrag und massiver Unzufriedenheit gleichkommt. Stattdessen fährt er die SPD weiter an die Wand. Die Wahlergebnisse bei den Kommunalwahlen in Hessen und bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt sind fatal. Die SPD verlor in Hessen im Schnitt 3 Prozent, in Baden-Württemberg 10 Prozent und in Sachsen-Anhalt ebenso viel. Dies ist ein absoluter Weckruf, die SPD steht am Abgrund um braucht einen inhaltlichen und personellen Wechsel, ansonsten wird sie kontinuierlich verlieren. Die SPD wird momentan von Sigmar Gabriel und einem Parteivorstand der diesen Kurs mitträgt von oben herab in die Bedeutungslosigkeit getrieben. Dieser fortdauernde Zustand muss beendet werden. Ein erster Schritt ist die Abwahl des momentanen Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel.

Dies hat die Basis der SPD-Odenwald mit einer breiten Mehrheit von ca. 80 Prozent beschlossen. Die Parteibasis ruft nach Änderung, in ganz Deutschland rumort es in den SPD-Unterbezirken. Die SPD im Odenwald trägt ihren Unmut über die Parteispitze und ihren starken Willen nach Veränderung innerhalb der SPD, trotz Zugewinnen bei der Kommunalwahl 2016 (als einziger Landkreis in Hessen konnte die SPD Odenwald hinzugewinnen), nun offensiv nach außen und das ist gut so.

 

Für die Jusos Odenwald als Antragssteller

 

gez.: Joshua Seger

(Vorsitzender der Jusos Odenwald und stellv. Geschäftsführer der SPD-Kreistagsfraktion)

 

 

 

 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:13
Online:1

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de