SPD will stärkste Kraft bleiben

Veröffentlicht am 18.11.2010 in Presse

Bild: rowi

"Wir wollen wieder die stärkste politische Kraft im Odenwald werden." Mit diesen Worten brachte Oliver Grobeis als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten am Samstagvormittag vor 112 Delegierten des SPD-Unterbezirks in der Erbacher Werner-Borchers-Halle das Parteiprogramm zur Kommunalwahl am 27. März 2011 ein. "Es ist in einer Form von Basisdemokratie entstanden", wies er auf die rege Mitarbeit in den beiden Workshops hin, bei denen das Wahlprogramm in Hüttenthal und Steinbach mit Inhalten gefüllt worden war.

Grobeis selbst sah sich von der Delegiertenversammlung mit 104 Stimmen als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bestätigt. Als herausragende Verdienste der SPD im Odenwaldkreis stellte Unterbezirksvorsitzender Detlev Blitz drei Ausbauprojekte heraus: die Odenwaldbahn, das Gesundheitszentrum und die Breitbandversorgung - Belege dafür, "dass wir den Odenwaldkreis zukunftssicher gestalten wollen". Hier sei in der Zeit von Horst Schnur als Landrat viel bewegt worden: "Das Gesundheitszentrum ist geradezu ein Leuchtturm der Region." Ganz oben auf der Agenda der Positionen im Wahlprogramm stehe für die SPD die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Als geradezu hehres Ziel, so Grobeis, nenne das Wahlprogramm deshalb die Forderung, stufenweise die Gebührenfreiheit für Kindergärten einzuführen. Auch den Mittagstisch in den Schulen des Odenwaldkreises und die Schülerfahrkarte bis zum Ende der Oberstufe soll es nach dem Willen der Sozialdemokraten kostenlos geben. Danach streifte der stellvertretende SPD-Unterbezirksparteivorsitzende den Themenkatalog des Wahlprogramms, zu deren Kapitel es jeweils ein eigenes Faltblatt geben wird. Zur Beratung und Verabschiedung des Wahlprogramms laden die Sozialdemokraten für 4. Dezember zu einem weiteren Parteitag ein. Bei der Energieversorgung setzt die SPD laut Grobeis weiterhin auf regenerative Quellen: "Wir werden konsequent am Atomausstieg festhalten." Für den Regionalverkehr versprach er, "dass wir die Mobilität der Bürger in unserem ländlichen Raum sichern werden". Um die Chancen auf mehr Mitbestimmung in der Kommunalpolitik zu vergrößern, werde die SPD sich dafür einsetzen, die Schwellen für Bürgerentscheide zu senken.
"Der Odenwaldkreis soll selbstständig bleiben", forderte Grobeis und appellierte an Land und Bund, die Kommunen finanziell besser auszustatten: "Wir können noch nicht einmal unsere Pflichtaufgaben erfüllen, ohne Schulden zu machen." Unterbezirksvorsitzender Detlev Blitz erteilte dem Streben nach einer sogenannten bürgerlichen Mehrheit eine Absage: "Eine derartige Politik versorgt ihr Klientel und lässt sich von der Energiewirtschaft oder der Pharmaindustrie Gesetze diktieren."
Blitz erläuterte außerdem die Kriterien, die zu einer Kommunalwahlliste mit 60 Kandidaten geführt hatte, darunter 18 Frauen. "Wir Sozialdemokraten werden im Kommunalwahlkampf ordentlich Gas geben - zugunsten unseres Odenwalds als Energie-, Tourismus- und Gesundheitsregion", kündigte Oliver Grobeis abschließend an.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:83
Online:2

Infos und News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de