SPD Odenwaldkreis kritisiert hessische Lockerung für den Besuch von Pflegeheimen scharf

Veröffentlicht am 29.04.2020 in Landkreis

Der Vorsitzende der SPD im Odenwaldkreis, Rüdiger Holschuh und der Vorsitzende der sozialdemokratischen Kreistagsfraktion, Raoul Giebenhain reagieren mit Entsetzen und scharfer Kritik auf die Ankündigung der schwarz-grünen Landesregierung, das Besuchsverbot für Pflegeheime ab kommender Woche zu lockern. "Offenbar ignoriert man in Wiesbaden einfach, dass im Odenwaldkreis Pflegeeinrichtungen massiv von dem Virus betroffen sind", so Holschuh und Giebenhain, die darauf hinweisen, dass Zweidrittel der an Corona verstorbenen Menschen im Kreisgebiet in Pflegeheimen gelebt haben. Nun aber würden genau diese Menschen, die allesamt Risikogruppen angehören und oft Vorerkrankungen hätten, unabwägbaren Gefahren ausgesetzt.

Besondere Verantwortung sehen die beiden SPD-Kommunalpolitiker aber auch gegenüber dem Pflegepersonal und deren Familien. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeheimen und dem Gesundheitswesen leisten unter hohem persönlichem Engagement eine hervorragende Arbeit. Wir müssen gerade dieser Personengruppe einen besonderen Schutz bieten und ihnen keine weitere Zusatzarbeit, die mit einer Lockerung des Besuchsverbots verbunden ist, auferlegen. Selbst wenn ab kommender Woche die Zahl und die Dauer der Besuche eingeschränkt werden, ist die Entscheidung der Hessischen Landesregierung unverantwortlich", so Holschuh und Giebenhain. "Wir Sozialdemokraten stehen in dieser Situation uneingeschränkt an der Seite unseres Landrats Frank Matiaske, der bereits angekündigt hat, sich gegen die Öffnung der Heime im Odenwaldkreis über eine Allgemeinverfügung zur Wehr zu setzen", erklären die beiden SPD-Spitzen.
Von der schwarz-grünen Landesregierung fordern Holschuh und Giebenhain sich nicht am "Wettbewerb der Lockerungen" zu beteiligen, während sich nach wie vor dutzende Menschen mit dem Virus infizieren oder in den Krankenhäusern und Pflegeheimen sterben.

"Wir verstehen absolut den Wunsch der Familien nach Kontakt zu den Angehörigen, aber klar ist auch: Sämtliche Maßnahmen und Erlasse hatten einen Sinn, nämlich den, die Menschen vor einer Ansteckung zu schützen. Angesichts der hohen Infektionsrate im Odenwaldkreis muss das oberste Gebot nach wie vor der Schutz von Leben und Gesundheit sein", so die beiden SPD-Politiker abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Anträge 2019

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Blinklicht 2019

Fraktion

Presse

RKB 2020

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:47
Online:1

Infos und News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von info.websozis.de