SPD Odenwaldkreis kritisiert hessische Lockerung für den Besuch von Pflegeheimen scharf

Veröffentlicht am 29.04.2020 in Landkreis

Der Vorsitzende der SPD im Odenwaldkreis, Rüdiger Holschuh und der Vorsitzende der sozialdemokratischen Kreistagsfraktion, Raoul Giebenhain reagieren mit Entsetzen und scharfer Kritik auf die Ankündigung der schwarz-grünen Landesregierung, das Besuchsverbot für Pflegeheime ab kommender Woche zu lockern. "Offenbar ignoriert man in Wiesbaden einfach, dass im Odenwaldkreis Pflegeeinrichtungen massiv von dem Virus betroffen sind", so Holschuh und Giebenhain, die darauf hinweisen, dass Zweidrittel der an Corona verstorbenen Menschen im Kreisgebiet in Pflegeheimen gelebt haben. Nun aber würden genau diese Menschen, die allesamt Risikogruppen angehören und oft Vorerkrankungen hätten, unabwägbaren Gefahren ausgesetzt.

Besondere Verantwortung sehen die beiden SPD-Kommunalpolitiker aber auch gegenüber dem Pflegepersonal und deren Familien. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegeheimen und dem Gesundheitswesen leisten unter hohem persönlichem Engagement eine hervorragende Arbeit. Wir müssen gerade dieser Personengruppe einen besonderen Schutz bieten und ihnen keine weitere Zusatzarbeit, die mit einer Lockerung des Besuchsverbots verbunden ist, auferlegen. Selbst wenn ab kommender Woche die Zahl und die Dauer der Besuche eingeschränkt werden, ist die Entscheidung der Hessischen Landesregierung unverantwortlich", so Holschuh und Giebenhain. "Wir Sozialdemokraten stehen in dieser Situation uneingeschränkt an der Seite unseres Landrats Frank Matiaske, der bereits angekündigt hat, sich gegen die Öffnung der Heime im Odenwaldkreis über eine Allgemeinverfügung zur Wehr zu setzen", erklären die beiden SPD-Spitzen.
Von der schwarz-grünen Landesregierung fordern Holschuh und Giebenhain sich nicht am "Wettbewerb der Lockerungen" zu beteiligen, während sich nach wie vor dutzende Menschen mit dem Virus infizieren oder in den Krankenhäusern und Pflegeheimen sterben.

"Wir verstehen absolut den Wunsch der Familien nach Kontakt zu den Angehörigen, aber klar ist auch: Sämtliche Maßnahmen und Erlasse hatten einen Sinn, nämlich den, die Menschen vor einer Ansteckung zu schützen. Angesichts der hohen Infektionsrate im Odenwaldkreis muss das oberste Gebot nach wie vor der Schutz von Leben und Gesundheit sein", so die beiden SPD-Politiker abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Allgemein

Anträge 2019

Blinklicht 2019

Blinklicht 2020

Fraktion

Besucher

Besucher:540884
Heute:40
Online:1

Infos und News

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von info.websozis.de