SPD-Kreistagsfraktion besichtigt AHG Klinik Hardberg in Breuberg-Sandbach

Veröffentlicht am 10.10.2010 in Kommunalpolitik

Foto: Rolf Wilkes

Die AHG Klinik Hardberg behandelt seit über 25 Jahren erfolgreich
Erwachsene und Jugendliche mit Erkrankungen in den Bereichen Psychosomatik und Sucht. Groß deshalb die Vorbehalte in der Bevölkerung, als seinerzeit öffentlich wurde, welcher Träger in die leerstehende ehemalige Ernst-Ludwig-Klinik Sandbach einziehen würde. Der Umzug von Wald-Michelbach nach Sandbach erfolgte 2008 und von den anfänglichen Bedenken der Einwohner im Umfeld der Klinik ist nichts, aber auch gar nichts eingetreten, wie Chefarzt Dr. Carsten Till, Verwaltungsdirektor Rudolf Terres, Breubergs Bürgermeister Frank Matiaske, Landrat a.D. Horst Schnur und die Kommunalpolitiker aus SPD-Kreistagsfraktion und SPD-Unterbezirk übereinstimmend feststellten.

„Wir sind keine Drogenklinik“, betonte Chefarzt Dr. Till, sondern bieten mit unserem ganzheitlichen Behandlungsansatz vormals Suchtmittelabhängigen und Menschen mit psychosomatischen Problemen vielfältige Möglichkeiten, um schnell wieder mit voller Leistungsfähigkeit in das Alltags- und Berufsleben zurückzukehren.
Der Einzug der AHG Klinik Hardberg in die denkmalgeschützte Klinik in Sandbach war vor gut zwei Jahren ein Glücksfall für die Region, wie mehrfach betont wurde. Die Klinik hat heute knapp über 100 Mitarbeiter, von denen ein Drittel bereits in Diensten der ehemaligen Ernst-Ludwig-Klinik stand. Die AHG Klinik ist für 160 Patienten ausgelegt und voll belegt, wobei etwa 70 Prozent auf den Bereich Sucht und 30 Prozent auf psychosomatische Erkrankungen entfallen. Eine Aufstockung auf 220 bis 250 Betten wäre optimal, um bei einer 12-wöchigen Verweildauer (Sucht) beziehungsweise 6-wöchigen Verweildauer (Psychosomatik) langfristig eine individuelle, störungsspezifische Behandlung mit hohem Therapie- und Serviceangebot wirtschaftlich zu betreiben. Wir verfügen als Reha-Klinik über ein gut aufgestelltes Ärzteteam, wobei es nicht leicht war, gute Fachkräfte für eine Klinik im Odenwaldkreis zu bekommen, erläutern Chefarzt und Verwaltungsdirektor. Übereinstimmender Tenor: Die Rehabilitation rechnet sich für Patienten, Kostenträger und Kliniken. Der Tagessatz von im Schnitt 113 EUR für Einzelzimmer, Essen, Reinigung, gesamtem Therapieplan und 24-stündigem Dienst von Arzt- und Pflegepersonal ist knapp bemessen, so dass der hohe Qualitätsstandard nur bei voller Belegung gehalten werden kann, so Verwaltungsdirektor Terres weiter. Die Frage von Oliver Grobeis, SPD-Spitzenkandidat für die Kommunalwahl 2011, nach Behandlungsabbrüchen beantwortet der Chefarzt so: Ja, trotz Selbstverpflichtung der Patienten kommen Therapieabbrüche vor; meist sind es disziplinarisch begründete Entlassungen. „Wir sind dem Patienten freundlich zugewandt, müssen jedoch auf eine strikte Einhaltung der Hausordnung achten“, führt Dr. Till aus, „das erwarten auch unsere Kostenträger“. Einzugsgebiet ist hauptsächlich Hessen, aber auch die Deutsche Rentenversicherungen (DRV) angrenzender Bundesländer weist uns Patienten zu. Leider gibt es noch keine Anbindung an die DRV des Bundes, die wir anstreben. Wir wollen unser Angebot verifizieren und so beispielsweise im nächsten Jahr Betreutes Wohnen für Jugendliche einrichten. Auch ist die Adaption von Suchtpatienten mit begleitenden Maßnahmen für 2011 geplant, hören die interessierten Parlamentarier von der Klinikleitung.
Fraktionschef Günter Verst dankte in seinem Schlusswort für den Einblick in den Klinikalltag und die umfangreichen Informationen. „Wir sind dankbar, dass AHG die Nachfolge der Ernst-Ludwig-Klinik angetreten hat; das wäre sonst für Breuberg und die Region arbeitsmarktbezogen wie wirtschaftlich eine Katastrophe geworden“. –rw-

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:11
Online:1

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de