SPD gegen die Bildung von Klinikverbünden

Veröffentlicht am 09.10.2012 in Landespolitik

„Was wird in Zukunft aus unserem Gesundheitszentrum in Erbach, wenn es nach dem Willen der hessischen CDU/FDP Landesregierung geht?“ Diese Frage beschäftigt derzeit den SPD-Kreisvorsitzenden Oliver Grobeis und Michael Reuter, MdL .

Wie sie in einer gemeinsamen Presseerklärung feststellen, ist es durchaus lobenswert, dass sich Sozialminister Grüttner Gedanken um die Zukunft der kommunalen Krankenhäuser macht. Dr. Reuter erinnert daran, dass bereits der frühere Sozialminister Armin Clauss sich in Richtung Klinikverbünden ausgesprochen habe.

Leider habe die CDU/FDP Landesregierung in den letzten Jahren im wesentlichen auf die Ökonomisierung der öffentlichen Krankenhäuser gesetzt, die Investitionsfinanzierung nur unzureichend dotiert und die Krankenhausplanung quasi abgeschafft.
Das nun von Grüttner vorgestellte Konzept sehe vor, dass die kommunalen Krankenhäuser in Hessen in einer Stiftung zusammengefasst werden. In einem Drei-Ebenen- Modell sollen neben der Stiftung noch ein Zweckverband der hessischen Krankenhausträger und eine übergeordnete Management-Holding Gesellschaft gegründet werden. Der Zweckverband stellt die öffentliche medizinische Grundversorgung sicher, die wirtschaftliche Steuerung erfolgt auf der Management- Ebene.
Was die Altschulden der kommunalen Krankenhäuser anbetrifft, soll, entsprechend der öffentlichen Darstellung, ein Drittel der Schulden von dem neuen Verbund übernommen, das zweite Drittel müsste als Darlehen an den Verband gegeben werden. Das letzte Drittel verbleibt bei dem Krankenhausträger, der kommunalen Gebietskörperschaft.
Konkret würde das bedeuten, dass der Odenwaldkreis als Krankhausträger sein Krankenhaus verliert und weiterhin ein Drittel der bisher aufgelaufenen Schulden zu tilgen hat. Zudem verliert er als bisheriger Krankenhausträger seinen Einfluss fast vollständig. „Nur die Schließung des gesamten Standortes oder den Verkauf des Standortes könnte der bisherige Träger über ein Vetorecht verhindern“, so Dr. Reuter und Oliver Grobeis.
Denn: In dem Verbund, so das vom Hessischen Sozialministerium veröffentlichten Konzept, muss die “politische Einflussnahme auf Entscheidungen im Unternehmensverbund so weit wie möglich unterbleiben“.
Heißt dies, dass der Odenwaldkreis seine Einflussmöglichkeiten hinsichtlich des Gesundheitszentrums verliert und die Entscheidungen, welche Fachabteilungen in Erbach vorgehalten werden und welche Eingriffe durchgeführt werden dürfen, woanders getroffen werden?
Werden am Ende des Tages in Erbach nur noch einfache Behandlungen und Operationen durchgeführt, während die Patientinnen und Patienten für aufwändigere Behandlungen in die Zentren in unserer Region fahren müssen? fragen die beiden Politiker.
“Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Klinikstandorten ist sinnvoll, wobei wir wissen, dass diese bisher schon tadellos funktioniert. Unser Gesundheitszentrum bietet eine hochwertige und abgerundete Versorgung durch eine hervorragende Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten der Region und enge Kooperationen mit Krankenhäusern der Maximalversorgung, insbesondere mit den Unikliniken Heidelberg und Mannheim. Jeder Verschlechterung in der Patientenversorgung in Erbach werden wir uns deshalb entschieden entgegenstellen“, so die beiden Politiker abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:18
Online:2

Infos und News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de