Kultur im Ländlichen Raum

Veröffentlicht am 23.02.2018 in Landkreis

Unter diesem Titel waren 50 Kulturschaffende aus dem Odenwald der Einladung des Forums Kunst und Kultur der Hessischen Sozialdemokratie in die Kleinkunstbühne Patat nach Michelstadt gefolgt.

Rüdiger Holschuh, MdL begrüßte die Podiumsteilnehmer und Gäste im Patat.Unter den eingeladenen Diskutanten war auch Professor Wolfgang Schneider von der Universität Hildesheim. Dort begleitet er die einzige deutsche Professur für Kulturpolitik.

 

Für Schneider begründet sich die Förderung der Kultur organisch aus Art. 5 des Grundgesetzes und der UNESCO Menschenrechtskonvention. „Es gibt ein Menschenrecht auf Kultur“. Für den kommunalen Bereich versteht Schneider die Kulturpolitik als einen Teil der Daseinsvorsorge.

 

„Wir brauchen so etwas wie eine kulturelle Grundversorgung auch und gerade auf dem Land“. Deshalb plädierte er für eine Stärkung der Ressourcen.

„Ich bin aber davor überzeugt, daß sich gerade hier die Kulturpolitik konzeptionell kümmern muß“. Deshalb schlug er ein „Forum der Akteure“ vor in dem die Kulturschaffenden in einem Netzwerk zusammengefaßt werden.

Regional ist der Odenwaldkreis im Kultursommer Südhessen involviert aber auch durch zahlreiche – insbesondere ehrenamtlich motivierte Initiativen – vertreten.

 

Auf dem Podium wurde dieses Engagement durch Rekha Krings vom Sound of the Forest repräsentiert, die mit großer Leidenschaft von dem jährlich stattfindenden Festival „am Stausee“ berichtete.

Gabriele von Lutzau, die als Künstlerin und Bildhauerin im Odenwald und Frankfurt tätig ist, machte keinen Hehl daraus, daß ihr Herz eigentlich für den Odenwald schlägt. Mit ihrer Begeisterung könnte viel bewegt werden.

 

Schließlich schilderte Dirk Daniel Zucht vom Erbach-Michelstädter Theatersommer und der Theaterschule Odenwald seine Erfahrungen. „Bundesmittel bekamen wir erst, nachdem wir nachgewiesen hatten, daß der Odenwald eine bildungsferne Region ist“.

 

Die Veranstaltung, von der stellvertretenden Vorsitzenden des Forums Kunst und Kultur Gisela Stang moderiert, war ein erster Impuls.

Um so schöner, daß Landrat Frank Matiaske am Ende das Fazit prägt: „In Zukunft wird die Kulturpolitik ein Markenzeichen des Odenwalds sein“.

Foto: Büro Rüdiger Holschuh, MdL

 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Blinklicht 2018

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:26
Online:1

Infos und News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von info.websozis.de