Koch-Rücktritt: Der Kapitän verlässt als erster das sinkende Schiff!

Veröffentlicht am 25.05.2010 in Landespolitik

Der Fraktions- und Parteivorsitzende der hessischen SPD Thorsten Schäfer-Gümbel hat am Dienstag den Rücktritt von Ministerpräsident in Wiesbaden wie folgt kommentiert: "Die SPD ist über den Zeitpunkt, nicht aber über die Tatsache von Kochs Rücktritt überrascht. Schon seit Jahren, insbesondere aber nach den letzten zwei Landtagswahlen erlebte Hessen eine lustlose und ambitionslose Amtsführung des Ministerpräsidenten. Der Rücktritt ist auch ein politischer Offenbarungseid und ein Rückzug aus der Verantwortung.

Gerade die letzten Wochen haben gezeigt, dass die hessische CDU keine Ideen und keine Kraft zum Umgang und zur Bewältigung der Krise hat. Früher war es üblich, dass der Kapitän als letzter das sinkende Schiff verlässt - bei der hessischen CDU ist das anders. Der Kapitän geht als erster.
Die Politik der Regierung Koch hat Hessen in eine Situation manövriert, aus der der Ministerpräsident offensichtlich keinen Ausweg mehr sieht. Dazu gehören der finanzpolitische Scherbenhaufen genauso wie die Bildungskrise an Schulen und Hochschulen.
Herr Koch hat gerade in den letzten Wochen einmal mehr seine zynische Weltsicht offenbart, indem er insbesondere bei den Zukunftsthemen Bildung und Betreuung sparen will. Seine Verhinderungspolitik in Bezug auf die Erneuerbaren Energien passt zur mangelnden politischen Weitsicht und mangelnden gesellschaftlichen Verantwortungsbereitschaft. Das System Koch steht für eine Politik der Macht um ihrer selbst willen, die keinen nachhaltigen Gestaltungsanspruch hat. Das hat der Ministerpräsident heute selbst betont, denn sein einziges politisches Projekt war nicht inhaltlicher Natur, sondern allein die Schaffung einer von ihm so genannten bürgerlichen Mehrheit.
Die SPD glaubt nicht, dass die hessische CDU den Rücktritt Kochs als Chance für eine inhaltliche und personelle Erneuerung nutzen wird. Innerhalb der hessischen CDU gibt es niemanden, der oder die einen Neuanfang verkörpern könnte. Herr Koch bestellt allenfalls seinen eigenen Konkursverwalter."

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:23
Online:1

Infos und News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de