Große Koalition nimmt Arbeit auf

Veröffentlicht am 04.07.2016 in Landkreis

"Eine erste Klausur unserer beider Fraktionen SPD und CDU zur Vorbereitung der Haushaltsverabschiedung verlief sehr konstruktiv", so die Fraktionsvorsitzenden Raoul Giebenhain (SPD) und Harald Buschmann (CDU). Laut Koalitionsvertrag ist die Einhaltung der Schutzschirm-Vereinbarung mit dem Land Hessen maßgebend. Daher begrüßen beide Fraktionen den Entwurf des Landrats, der die Vorgaben mehr als erfüllt. Besonders erste Kostenreduzierungen im Bereich der OREG sind hervorzuheben. "Ein wichtiger Schritt ist in diesem Zusammenhang der Beitritt zur Wirtschaftsförderung der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main", so die Fraktionsvorsitzenden.
 

Um die Attraktivität des Standortes Odenwaldkreis weiter zu stärken, sind die weiteren Investitionen in die Psychiatrie und die Erneuerung des Bettenhauses am GZO von insgesamt fast 50 Millionen Euro wegweisend. "Diese Maßnahmen stellen einen Kraftakt für die nächsten Jahre dar und erfordern durch klare und verlässliche Mehrheiten absolute Planungssicherheit", so Giebenhain und Buschmann.
Neue Möglichkeiten ergeben sich durch das gemeinsame starke Auftreten gegenüber übergeordneten Ebenen und Institutionen. Hier gilt es z. B. die Beruflichen Schulen des Odenwaldkreises (BSO) in ihrer nun erworbenen rechtlichen Selbstständigkeit zu unterstützen und gute Rahmenbedingungen zu schaffen, um für junge Menschen und Odenwälder Betriebe optimale Zukunftschancen zu erarbeiten. Die Landtagsabgeordneten Judith Lannert und Rüdiger Holschuh freuen sich in diesem Sinne über eine aktuell günstigere Stellenbesetzungsquote an der BSO. Den Fraktionsvorsitzenden Raoul Giebenhain (SPD) und Harald Buschmann (CDU) bleibt es nur noch zu konstatieren: "Gemeinsam geht es besser!"
 

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:11
Online:6

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de