Die SPD im Gersprenztal: Keine gemeinsamen Bürgermeisterstellen in Brensbach und Fränkisch-Crumbach

Veröffentlicht am 18.11.2013 in Ortsvereine

SPD Vertreter des Gersprenztales sprechen sich klar gegen den CDU Vorschlag zur Zusammenlegung der Bürgermeister von Brensbach und Fränkisch-Crumbach aus!

Am Rande eines Treffens der SPD Fraktionsvorsitzenden von Reichelsheim, Brensbach und Fränkisch-Crumbach wurde die von der CDU und UWG Brensbach öffentlich ins Gespräch gebrachte "Kommunale Neuorientierung" im oberen Gersprenztal intensiv besprochen.

Was hier so harmlos formuliert daher kommt, könnte sich als der Anfang vom Ende der Selbständigkeit der drei oben genannten Gemeinden des Gersprenztales erweisen.

"Um unsere kommunale Selbstverwaltung und einen eigenen Bürgermeister haben unsere Vorgänger unter der Führung von Ehrenbürgermeister Loos über Jahrzehnte gekämpft.
Ich verstehe nicht, wie der Fraktionsvorsitzende der CDU im Gemeindeparlament Fränkisch-Crumbach, Achim Weidmann, jetzt in seiner Funktion als CDU Ortsvereinsvorsitzender Brensbach sich für eine Zusammenlegung ausspricht, und damit allen Wahlversprechen des Fränkisch-Crumbacher CDU Ortsverbandes zum Trotz, die Crumbacher Selbstständigkeit in Frage stellt" stellte Andreas Engel von der Fränkisch-Crumbacher SPD fest.

Wenn hierzu die angespannte Haushaltslage der Gemeinden als Begründung herhalten soll, muss man sich wirklich wundern, da die Einsparung eines Bürgermeisters lediglich eine finanzielle Entlastung von ca. 40T€ im Jahr für jeweils eine Gemeinde erbringen könnte.

Bei Fränkisch-Crumbach z.B. ist das weniger als 1% des Gesamthaushaltes von 5 Millionen € /Jahr und würde gerade mal 10 % zur Reduzierung des in 2014 zu erwartenden Defizits von 400 T€ beitragen.

Daraus ist klar ersichtlich, dass es der CDU nicht allein um die Bürgermeisterstelle gehen kann.

Langfristig geht es hier mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine drastische Kosten und Personalreduzierung in allen drei Gemeindeverwaltungen und letztendlich gegen die demokratische kommunalpolitische Selbstverwaltung der einzelnen Gemeinden des oberen Gersprenztales.

Was ist wirklich gemeint mit der angekündigten "Zukunftsweisenden Verwaltungsstruktur" und den in der Veröffentlichung zitierten "Bürgermeister-Außenstellen" in den jeweiligen Gemeinden.

Dieses können und wollen die SPD Fraktionsvorsitzenden von Reichelsheim, Brensbach und Fränkisch-Crumbach, Kirsten Krämer, Reiner Müller und Andreas Engel nicht unwidersprochen hinnehmen und fordern mit allem Nachdruck eine klare Aussage der CDU zu diesem Punkt.

Interkommunale Zusammenarbeit "ja", Aufgabe der kommunalen Selbstverwaltung und Selbständigkeit "nein", ist der klare Standpunkt der SPD Vertreter des oberen Gersprenztals.

 

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:11
Online:3

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de