Die Fränkisch-Crumbacher SPD in Hamburg

Veröffentlicht am 23.10.2013 in Ortsvereine

Die Reisegruppe vor dem Hamburger Rathaus

Von 19. bis 22. Oktober 2013 war die Fränkisch-Crumbacher SPD wieder unterwegs

In diesem Jahr war Hamburg das Ziel der SPD und vieler Reisefreunde. Untergebracht war die Gruppe in einem Hotel neben dem beeindruckenden Störtebeker-Haus in Hamburg Hammerbrook. Ganz im Sinne Störtebekers „Der Geist der Mannschaft bestimmt die Fahrt (…)“ verbrachte die Reisegruppe vier interessante Tage in Hamburg.

Am Abend des ersten Tages saßen alle im Block-Bräu, dem Brauhaus direkt an der Elbe und konnten den beleuchteten Hafen bei Nacht bestaunen und die im Hafen liegenden großen Schiffe aus aller Welt sehen.

Natürlich stand eine große Stadtrundfahrt auf dem Programm, geleitet von einem „echten Hamburger Jung“ ging es hier zu allen Sehenswürdigkeiten der Elbmetropole, aber auch zu den problematischen Ecken der Stadt.

Während der großen Hafenrundfahrt auf der eigens für die Crumbacher SPD gemieteten Barkasse war der Blick auf die Elbphilharmonie zwar beeindruckend, die Kosten des „Hamburger Fasses ohne Boden“ aber beängstigend. Die Speicherstadt wurde nicht nur vom Hafen aus, sondern auch während eines geführten Rundgangs besucht.

Die Reeperbahn gehört natürlich in Hamburg auch zum Programm, so fand auch dort eine Führung statt.

Musicalfreunde kamen auch auf ihre Kosten und besuchten das Musical „König der Löwen“, die Show, Musik, Darsteller und das Theatergebäude beeindruckten die Besucher aus dem Gersprenztal.

Hamburg wird von einer absoluten Mehrheit der Sozialdemokraten geleitet und nimmt offenbar einen guten Kurs auf. Was die Crumbacher Sozialdemokraten in einem Gespräch mit der ehemaligen Geschäftsführerin der Hamburger SPD, Karin Timmermann, erfahren konnte. Im Kurt Schumacher Haus fand ein spannendes Gespräch über Hamburger und Crumbacher Politik statt. Ein zentrales Problem der Hamburger Bürgerschaft ist zur Zeit die Unterkunft der Flüchtlinge aus Lampedusa. Aber auch die Elbphilharmonie mit den mittlerweile festgelegten Kosten von 800Millionen Euro muss noch fertig gestellt werden.

Karin Timmermann wird im nächsten Jahr die SPD in Fränkisch-Crumbach besuchen, was eine engere Beziehung zwischen der SPD Fränkisch-Crumbach und der SPD Hamburg erhoffen lässt.

Während der Führung im Hamburger Rathaus trauten alle ihren Augen nicht, in welchem Gebäude bei welcher Atmosphäre die Hamburger Politiker dem Tagesgeschäft nachgehen – ein unbeschreibliches Gebäude. Die Hamburger Politiker sind übrigens keine Berufspolitiker, sondern üben alle noch einen Beruf aus. Politik ist weiterhin „ehrenamtlich“ mit einer gewissen Aufwandsentschädigung. Damit verglichen ist die Fränkisch-Crumbacher Gemeindevertretung weiterhin das günstigste „Parlament“, denn es gibt hier weder Sitzungsgelder noch Aufwandsentschädigung!

Während der Fahrt ins „Alte Land“ konnten die Städte York und Stade besichtigt werden.

Auch die Hamburger Miniaturwelt in der Speicherstadt, die Kaffeerösterei, die Bullerei von Tim Mälzer, oder auch das als Parlament bekannte Restaurant wurden besucht.

Zum Abschluss fuhren die Crumbacher auf der Binnen- und Außenalster bei bestem Wetter und nahmen so Abschied von der Elbmetropole, der Stadt mit dem Anschluss zur Freiheit und freuen sich schon auf den nächsten Ausflug in 2014.

Thomas Wießmann bedankte sich bei Patrick Eckert, der die Fahrt mit Hilfe von Hamburgkenner Klaus Horlacher organisierte. Der Vorsitzende wies darauf hin, dass die Reise in dem Jahr 2014 wahrscheinlich zu einem südlicheren Ziel gehen wird.

Dazu sind heute schon alle reisefreudigen Crumbacher eingeladen.

Eure/Ihre
Crumbacher SPD

 

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:13
Online:4

Infos und News

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

07.07.2018 07:15 Europa braucht diese Beteiligung
Europäisches Parlament macht Weg frei für Reform der Bürgerinitiative Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, den Beginn der Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Bürgerinitiative beschlossen. „Dass sich in den fünf Jahren mehr als acht Millionen Menschen an einer Europäischen Bürgerinitiative beteiligt haben, zeigt, wie stark der Bedarf nach direkter und grenzüberschreitender

06.07.2018 21:12 Gesündere Lebensmittel statt Hightech-Food
Anlässlich des heutigen Verbändetreffens im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur nationalen Reduktionsstrategie hat die SPD-Bundestagsfraktion dazu Anforderungen erarbeitet. Klar ist: Wir brauchen keine langwierigen neuen Produktentwicklungen. Weniger Zucker, Fett und Salz sind längst machbar. „Bereits heute sind Lebensmittel auf dem Markt, die mit weniger Zucker, Fett oder Salz auskommen. Ein Vergleich häufig gekaufter Lebensmittel des

Ein Service von info.websozis.de