Breuberger Juso bekommt 2. Preis auf SPD-Bundesparteitag

Veröffentlicht am 29.10.2007 in Jusos

Swen Klingelhöfer und die Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg Ute Vogt

„Ich bin überglücklich“, sagte der Breuberger Swen Klingelhöfer (SPD) nach der Bekanntgabe der Preisträger des 25. Dröscher-Preises auf dem Bundesparteitag der SPD in Hamburg. Der 24-jährige Stadtverordnete holte zusammen mit den Jusos aus Darmstadt-Dieburg für die Neumitgliederkampagne „Du bist die Zukunft“ den 2. Platz beim Wilhelm-Dröscher-Preis. Der Dröscher-Preis wurde am Sonntag (28.10.) zum 25. Mal vergeben und prämiert besonders beeindruckende Projekte von SPD- und Juso-Gliederungen.

Alle zwei Jahre wird dieser auf dem SPD-Bundesparteitag verliehen. Klingelhöfer hatte zusammen mit dem Vorsitzenden der Jusos Darmstadt-Dieburg, Martin Griga,
2006 eine Kampagne entwickelt, die bundesweit für Aufsehen in der SPD sorgte. Über 1500 Plakate wurden praktisch über Nacht im Landkreis Darmstadt-Dieburg und in der Stadt Darmstadt gehängt. Sechs Wochen lang gingen die Jusos Darmstadt-Dieburg auf die Straße und warben für sich. Dabei begeisterten die Jusos über 30 junge Menschen für die SPD. Die Mitgliederzahl der Jusos Darmstadt-Dieburg wurde um über 10% gesteigert.

„Es war für alle sehr anstrengend. Wir waren in 6 Wochen fast jeden Tag unterwegs und haben mit vielen jungen Menschen gesprochen. Die Resonanz war überraschend positiv. Mein Fazit war schon sehr früh, dass junge Menschen gar nicht so unpolitisch sind, wie immer behauptet wird und viele einfach nur angesprochen werden wollen. Dass wir jetzt diese hohe Auszeichnung auf dem Bundesparteitag verliehen bekommen haben, hat alle Jusos sehr gefreut!
Schließlich haben wir den 2. Platz nach Hessen geholt.“, sagte Klingelhöfer nach der Verleihung auf dem SPD-Bundesparteitag in Hamburg.

 

Homepage SPD Odenwald

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:18
Online:2

Infos und News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de