Jusos sagen Nein zum Kinderförderungsgesetz!

Veröffentlicht am 09.04.2013 in Jusos

Mit ihrer Aktion gegen das Kinderförderungsgesetz und für einen Kindergarten mit Zukunft für Kinder machten die Jusos einmal mehr ihre Position zu dem geplanten Kinderförderungsgesetz (KiFöG) von CDU und FDP in Hessen deutlich. Verteilt wurde ein gemeinsamer Flyer von SPD Bundestagskandidat Jens Zimmermann und SPD Landtagskandidat Rüdiger Holschuh, welcher die Schwächen des KiFöG Punkt für Punkt erläuterte.

Doch wollten die Jungsozialisten aus dem Odenwald sich nicht allein damit begnügen: Zusammen mit ihren Bundes- und Landtagskandidaten, fragten sie auch nach bei den Menschen in Reichelsheim und Fränkisch- Crumbach vor Ort, und wollten von jungen Menschen, Eltern und Großeltern wissen, wie diese sich einen Kindergarten in Zukunft vorstellen.
Wert gelegt wurde auf Individualität, kleine Gruppengrößen und vor allem darauf, dass sich in Kindergärten zukünftig nichts zum Schlechteren entwickeln wird.
Doch genau diese wichtigen Punkte konterkariert das sogenannte Kinderförderungsgesetz.
So soll sich, nach dem Willen von Schwarz- Gelb, die Landesförderung für Kindergärten zukünftig nach der Zahl der besetzten Plätze richten.
Wer Wert auf kleinere Gruppen legt, wird also schlechter gefördert werden als diejenigen mit vollen, großen Gruppen.
Auch die immer wieder betonte Planungssicherheit für Kindergärten findet mitnichten statt, denn die Landesförderung richtet sich nur nach tatsächlich besetzten Plätzen. Wie soll ein Kindergarten aber planen können, wenn er es sich nicht mehr leisten kann, Plätze für in Kürze aufzunehmende Kinder freizuhalten?
„Förderung für Kinder wird auch nicht dadurch erreicht, jetzt irrwitzigerweise zu erlauben, bis zu 20% fachfremdes Personal als Fachkräfte einzusetzen. Den Sinn dahinter versteht wohl nur Schwarz- Gelb, denn wenn jemand keine Fachkraft ist, dann ist er oder sie das nun einmal nicht, das ist Fakt.
Das kann man sich nicht in Gesetzen schön schreiben“, so Joshua Seger, Vorsitzender der Jusos Odenwald.
Roger Nisch, ebenfalls Vorsitzender der Jusos Odenwald, ergänzt: „Stattdessen sollte Schwarz- Gelb die Anreize für eine Ausbildung zum Erzieher und zur Erzieherin endlich einmal verbessern.“
Zusätzlich stößt den Jusos der bei Schwarz- Gelb wohl nur sehr mangelhaft ausgeprägte Wille zur Integration von Kindern mit Behinderungen auf, denn das KiFöG sieht nicht vor, Gruppengrößen zu verringern, wenn Kinder mit Behinderungen in einer solchen Gruppe sind. Kleinere Gruppen seien aber in solchen Fällen unabdingbar um eine anständige und umfassende Betreuung zu gewährleisten.
„Aufgrund dieser katastrophalen Mängel in diesem KiFöG, welches wohl eher von einem Finanzfachwirt der auf Einsparungen spezialisiert ist, als von qualifizierten Pädagogen geschrieben wurde, fordern wir die hessische Landesregierung auf, diesen Unsinn zurückzuziehen und das Gesetzesvorhaben zu stoppen“, so der Vorstand der Jusos Odenwald abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

BM-Wahl 2023

Blinklicht 2021

Blinklicht 2022

Fraktion

SPD-ORTSVEREIN

Besucher

Besucher:540885
Heute:43
Online:2

Infos und News

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de