JHV 2011

SPD Fränkisch-Crumbach dankt ihren Wählern und startet in die neue Legislaturperiode!

Zur Jahreshauptversammlung 2011 trafen sich die Mitglieder des SPD Ortsvereins Fränkisch-Crumbach auf dem Hof Schleiersbach. Geplant waren eine sommerliche Veranstaltung und eine Jahreshauptversammlung im Freien, aber bei kühlen Temperaturen zog es die Sozialdemokraten doch in die Räumlichkeiten des Hofes. Vorsitzender Thomas Wießmann begrüßte neben der überdurchschnittlich hohen Zahl an Mitgliedern auch die Stellvertretende Vorsitzende des Unterbezirkes Odenwaldkreis, Martina Köllner.
Thomas Wießmann blickte zunächst auf die Kommunal- und Bürgermeisterwahl zurück und dankte allen daran Beteiligten. Die SPD Fränkisch-Crumbach kam auf knapp 49% und ist damit weiterhin stärkste Fraktion in der Crumbacher Gemeindevertretung, hat aber leider die magische Zahl von 50% knapp verpasst.
Lag der Bürgermeisterkandidat der SPD, Patrick Eckert, im ersten Wahlgang, mit 42% der Stimmen noch deutlich vor den drei Mitbewerbern, entschied sich eine wahrlich knappe Mehrheit der Stimmen am Ende für den CDU Kandidaten.

„Kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken.“ So der neue Fraktionsvorsitzende Patrick Eckert. „Unsere Aufgabe liegt nun intern in einer Neuausrichtung des Ortsvereins. Wir müssen unser sozialdemokratisches Profil schärfen und die Bürgernähe pflegen. Nur so wird es möglich sein, in Zukunft wieder mehr Wähler zu überzeugen, die SPD zu wählen.“ Patrick Eckert gab einen Einblick in das Wirken der SPD-Fraktion im Gemeindeparlament und zeigte auf, welche Diskussionen dort zum derzeitigen Haushalt geführt werden. „Hier werden die Unterschiede zwischen schwarz-gelb und der SPD deutlich. Wir stimmen nicht einfach für Steuererhöhungen, sondern versuchen andere Wege aufzuzeigen und zu Kompromissen zu kommen.“ Das Wahlmotto „Neues Miteinander in Crumbach“ wird auch weiterhin im Zentrum stehen. Im Parlament sollen Kompromisse gefunden werden und mit der Bevölkerung wird der Kontakt gesucht. So bietet die SPD jeden Monat einen „offenen Abend“, um in gemütlicher Runde über aktuelle Crumbacher Politik, aber auch über Landes- und Bundespolitische Aktivitäten zu sprechen. Außerdem ist im Herbst ein Themenabend geplant, zu dem die gesamte Bevölkerung eingeladen wird.
Patrick Eckert bedankte sich bei all seinen Unterstützern und Wählern, die ihn mit einem Rekordergebnis in die Gemeindevertretung gewählt haben, die mit ihm das Neue Miteinander in Crumbach wählten und die ihm ihre Stimme für den Kreistag des Odenwaldkreises gaben.

Vor der Aussprache zu den Berichten des 1. Vorsitzenden, des Schriftführers und des Rechners des Ortsvereins, berichtete der neue Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Andreas Engel über die Arbeit der SPD in der vergangenen Legislaturperiode. „Wir haben es geschafft, Straßen zu sanieren, in die Infrastruktur zu investieren und gleichzeitig unser schönes Freibad für die nächsten Jahrzehnte zu sanieren. Das sind Ergebnisse, die in den nächsten Jahren mit der SPD verbunden werden.“
Er blickte außerdem auf unzählig viele Sitzungen, auf Fahrten und Tagungen sowie auf handwerkliche Arbeitseinsätze im Sportzentrum, am Rathausparkplatz und am Freibadspielplatz zurück. „Damit haben wir der Gemeinde aktiv Geld eingespart und verzichteten außerdem weiter auf unser Sitzungsgeld.“

Ehrungen von verdienten und ausgeschiedenen Mitgliedern des Gemeindeparlaments und Gemeindevorstands

Ehrungen für 10- jährige und 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD

Eine „junge Ehrung“ für 10 Jahre Mitglied in der SPD bekam Christoph Kronburg. Er ist nun in der dritten Legislaturperiode Gemeindevertreter der SPD, ein immer aktiver Sozialdemokrat und zuverlässige Säule, nicht nur im Ortsverein.
Martina Köllner würdigte vier Sozialdemokraten für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Der ehemalige Gemeindevertreter und aktive Rechner des Ortsvereins, Ernst-Otto Nehrdich trat am 1. April 1971 in die SPD ein und betont noch 40 Jahre später, dass das kein Aprilscherz war.
Horst Fornoff, langjähriges Mitglied im Gemeindevorstand trat im gleichen Jahr in die SPD und hält der Partei auch 40 Jahr später noch die Treue.
Auch Georg Zörgiebel ist ein treuer Sozialdemokrat, kein Fest, keine Veranstaltung und keine Wahlversammlung bei der er nicht dabei gewesen wäre, eines der Mitglieder das die Höhen und Tiefen der Sozialdemokratie in den letzten 40 Jahren begleitet hat.
Otto Jost, langjähriger erster Beigeordneter der Gemeinde, entschuldigte sich, ihn wird die SPD noch persönlich ehren.

 

Thomas Wießmann schloss die harmonische Sitzung mit einem positiven Blick in die nächsten Monate.

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:15
Online:1

Infos und News

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de