Wachsweiches Dementi

Veröffentlicht am 15.03.2011 in Landkreis

CDU und FDP sind keine Garanten für den Erhalt des Odenwaldkreises und zeigen Verständnis für Wilkes Fusionspläne

Es dauerte fast eine Woche, bis von CDU und FDP etwas zu den Fusionsplänen des Bergsträßer Landrats Wilkes zu lesen war. Unter "mutig und direkt" stellt sich die SPD etwas anderes vor. Die nun veröffentlichten Verlautbarungen bringen wenigstens Klarheit: die CDU wusste schon seit längerer Zeit, dass CDU-Landrat Wilkes Überlegungen zur Fusion von Landkreis Bergstraße und Odenwaldkreis anstellte. Darüber hinaus zeigt die CDU-Odenwaldkreis aber auch Verständnis für diese Planspiele, die letztlich zur Auflösung des Odenwaldkreises führen würden.

"Es ist zu vermuten, dass der Vorstoß von Landrat Wilkes mit der Odenwälder CDU abgestimmt war, zumindest wussten die Odenwälder Christdemokraten von derartigen Plänen. Ich kann nicht verstehen, dass eine politische Gruppierung aus dem Odenwaldkreis die Selbständigkeit unseres Landkreises infrage stellt", so der Vorsitzende und Erste Kreisbeigeordnete der Odenwälder-SPD Detlev Blitz.
In einem fusionierten Kreis wären die Odenwälder Interessen nur noch von untergeordneter Bedeutung. Die SPD erteilt solchen Planspielchen eine deutliche Absage und wird sich dementsprechend für den Erhalt des Odenwaldkreises einsetzen.
Die FDP zeigt in ihrer Stellungnahme, dass sie vor keinem noch so großen Unsinn zurückschreckt, um in die Schlagzeilen zu kommen. Diese Partei disqualifiziert sich damit als ernstzunehmender politischer Akteur in der Kommunalpolitik. Dazu Detlev Blitz: "Wer Kommunalpolitik als Zirkusveranstaltung missversteht, der darf keine gestaltende Kraft im Odenwaldkreis werden. Was wir angesichts der realen Probleme als Letztes brauchen, sind unausgegorene Ratschläge", so Detlev Blitz abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:69
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de