ÜWG und SPD für Hauptamtlichen

Veröffentlicht am 25.02.2010 in Presse

Kreispolitik: Künftige Besetzung der Stelle des Ersten Beigeordneten Thema im Ausschuss
Bei der Frage, ob der Odenwaldkreis wieder einen hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten bekommt, erhält die ÜWG Unterstützung von der SPD. Dies zeichnet sich nach der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch ab. Auf der Tagesordnung stand der ÜWG-Antrag auf Wiedereinführung eines hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten zur nächsten Legislaturperiode, über den die dort vertretenen Kreistagsmitglieder sehr sachlich und ohne lange Diskussion beraten haben.

Reinhold Ruhr führte an, dass es sich die ÜWG bei ihrem Vorstoß nicht leicht gemacht hat: ,,Das war keine einfache Entscheidung." Auch Dietrich Kübler (ÜWG), der von Mai 2006 bis zu seiner Wahl zum Landrat das Amt des Ersten Kreisbeigeordneten ehrenamtlich ausgeübt hat, will die dabei erfahrene Belastung niemanden zumuten. Ruhr räumte ein, dass seine Fraktion mit diesem Antrag das Risiko eingehe, dafür bei der Kommunalwahl Anfang 2011 vom Wähler abgestraft zu werden.

Dies quittierte Elisabeth Bühler-Kowarsch mit Respekt: Die Grünen begrüßten es, dass dieser Vorstoß vor der Wahl geschieht. Doch mache es für den Bürger keinen Unterschied, wie die Stelle besetzt sei, lehnte sie das Ansinnen ab.

Harald Buschmann (CDU) bezweifelt gar, dass eine solche Stelle vom Regierungspräsidenten überhaupt genehmigt wird. Für seine Fraktion sei nicht nachvollziehbar, dass der Odenwaldkreis als kleinster Kreis Hessens einen zweiten hauptamtlichen Beamten im Kreisausschuss brauche.

Dagegen stellte Günter Verst klar, dass die SPD ,,schon immer für einen Hauptamtlichen" gewesen ist. In jüngerer Zeit seien in der Kreisverwaltung ,,wesentliche Hauptabteilungsleiter" ausgeschieden, deren Stellen in dieser Form nicht wieder kompensiert worden seien. So laste nun viel mehr Verantwortung auf dem Landrat, der ,,für alles zuständig" sei. Mit den Stimmen von ÜWG und SPD wird dem Kreistag also empfohlen, in der Sitzung am Montag (1. März, 15 Uhr in der Erbacher Werner-Borchers-Halle) der Wiedereinführung der hauptamtlichen Stelle eines Ersten Kreisbeigeordneten zuzustimmen. CDU und Grüne votierten dagegen.

Auch dem künftigen Kreistag werden voraussichtlich wieder 51 Mitglieder angehören. Hier stand die CDU im Ausschuss allein mit ihrem Antrag, das Gremium nur noch mit 41 Köpfen zu besetzen. ,,Bei 47 hätten wir mitgemacht, aber mit 41 nicht", stellte Reinhold Ruhr für die ÜWG klar. Günter Verst suchte nach einem Kompromiss: Die Sitzungsgelder ließen sich effektiver straffen, wenn das Gremium nur noch vier- statt bisher sechsmal im Jahr zusammentrete.

Ob allerdings, wie von der CDU gewünscht, der Kreisausschuss von bisher elf auf neun Mitglieder reduziert wird, soll der für die kommende Legislaturperiode gewählte Kreistag entscheiden, war man sich im Ausschuss einig.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:37
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de