Stellungnahme der SPD-Kreistagsfraktion zu den Vorwürfen von Landrat Dietrich Kübler

Veröffentlicht am 04.06.2014 in Landkreis

Landrat Dietrich Kübler lobt das Verhalten der CDU-Fraktion ihm gegenüber. Diese Nähe hat es zu Beginn seiner Amtszeit schon einmal gegeben, als man gemeinsam versuchte, die Jagdsteuer abzuschaffen. Dies hätte einen Einnahmeverlust von über 100.000,00 Euro für den Odenwaldkreis bedeutet. Die SPD-Fraktion hat dies gemeinsam mit den Fraktionen der Grünen und der Linken verhindert. Es verwundert uns, dass die CDU zum eigentlichen Problemfall keine Stellung bezieht, denn letztlich wurden die Kolleginnen und Kollegen der CDU-Fraktion genauso vom Landrat in der Kreistagssitzung belogen wie alle anderen.

Offenbar ist der Fraktion die schon lange angestrebte Nähe zum Landrat wichtiger als die Wahrheit. Der Sinneswandel der CDU ist für uns schon deshalb erstaunlich, weil noch vor wenigen Jahren der CDU-Fraktionsvorsitzende in einer Haushaltsrede den Landrat als provinziell klassifizierte. Es muß nach CDU-Auffassung also schon eine erstaunliche Veränderung des Landrates erfolgt sein.
Wir sind über die Reaktion und die Vorwürfe des Landrates erstaunt, denn wir haben im Kreistag alle seitherigen Maßnahmen einschließlich der Haushalte mitgetragen. Nun hält er uns eine Kampagne gegen ihn vor. Es war nicht die SPD-Fraktion, die im Zusammenhang mit dem Vergabeverfahren des Standortmarketings an die Firma Lebensform die erfolgten und noch andauernden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Landrat hervorrief. Auch haben wir im Kreistag nicht den in der Geschichte des Kreistages erstmals tätig gewordenen Akteneinsichtsausschuss gefordert, der die Vergabe untersuchte. Allerdings haben wir uns mit Recht scharf dagegen ausgesprochen, dass der Landrat wichtige Stellungnahmen des Rechtsamtes dem Kreisausschuss bei der Beschlussfassung vorenthalten hat. Im Mittelpunkt der Geschehnisse stand und steht einzig das Verhalten des Landrates.
Auch hat sich nicht die SPD-Fraktion, sondern der Landrat für die Firma Lebensform stark gemacht, als diese nach Auffassung der Geschäftsführung der Tourismus GmbH ungerechtfertigte finanzielle Forderungen gegen die Tourismus GmbH stellte. Als Aufsichtsratsvorsitzender hat er eigentlich zunächst die Interessen seiner GmbH zu vertreten. Nun lässt er dieses Mandat ruhen. Warum, wenn alles in Ordnung ist?
Und als Schlusspunkt hat er die SPD-Fraktion und alle anderen im Kreistag bei der Beantwortung unserer Fragen belogen. Nicht die SPD-Fraktion hat ihn belogen. Und nach all dem wundert er sich, dass die SPD-Fraktion nicht mehr bereit ist, in Nibelungentreue zu ihm zu stehen. Dies ist schon erstaunlich.
Dies hat wenig mit Parteipolitik zu tun, wie er es uns nun vorwirft. Aber dies hat sehr viel mit Selbstachtung der Fraktion und mit Vertrauen als Kreistagsmitglied zu tun und damit, wie weit man bereit ist, Zweifelhaftes mitzutragen. Diese Bereitschaft ist bei uns nicht mehr vorhanden, denn Zusammenarbeit basiert auf Vertrauen. Und den Belogenen entzieht man mit der Lüge die Vertrauensbasis. Vielleicht sollte der Landrat in einer Selbstreflexion hierüber einmal nachdenken.
Die Vorwürfe gegen Oliver Grobeis betrachten wir daher als reines Ablenkungsmanöver vom eigenen Fehlverhalten, denn die von ihm vermutete angebliche Kampagne der SPD wurde nicht durch die Bekanntgabe der erneuten Kandidatur sondern durch seine jetzige Lüge ausgelöst.
Die SPD-Fraktion ist sich ihrer Verantwortung für den Kreis und seine Bevölkerung wie schon in der Vergangenheit bewusst und wird dieser gerecht werden. Wir werden nun keine Opposition als Prinzip betreiben. Alle anstehenden Sachentscheidungen werden wir inhaltlich bewerten und hiernach entscheiden. Dies schließt ausdrücklich auch ein, dass wir Vorschlägen des Landrates zustimmen, wenn wir diese für den Kreis als richtig erachten. Auch seither gab es in der Sache keinen Dissens. Dieser besteht ausschließlich im persönlichen Verhalten des Landrates und dem hiermit verbundenen Vertrauensverlust.
Wenn er uns Parteipolitik vorhält, die Vorrang vor der Verantwortung für den Kreis habe, so ist dies entschieden zurückzuweisen.
Offenbar ist er der Auffassung, wer gegen ihn sei, sei auch gegen den Kreis. Hieraus spricht ein gerüttelt Maß an Fehleinschätzung und Selbstüberschätzung.
Abschließend möchten wir festhalten, dass es ein selbstverständliches und legitimes Ziel jeder politischen Partei und Gruppierung ist, eine Führungsposition zu besetzen, wenn sich hierfür die Möglichkeit ergibt. Deshalb kämpft man bei Wahlen schließlich um Mehrheiten.

Für die SPD-Fraktion

gez. Günter Verst
Fraktionsvorsitzender

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:49
Online:2

Infos und News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de