SPD will stärkste Kraft bleiben

Veröffentlicht am 18.11.2010 in Presse

Bild: rowi

"Wir wollen wieder die stärkste politische Kraft im Odenwald werden." Mit diesen Worten brachte Oliver Grobeis als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten am Samstagvormittag vor 112 Delegierten des SPD-Unterbezirks in der Erbacher Werner-Borchers-Halle das Parteiprogramm zur Kommunalwahl am 27. März 2011 ein. "Es ist in einer Form von Basisdemokratie entstanden", wies er auf die rege Mitarbeit in den beiden Workshops hin, bei denen das Wahlprogramm in Hüttenthal und Steinbach mit Inhalten gefüllt worden war.

Grobeis selbst sah sich von der Delegiertenversammlung mit 104 Stimmen als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bestätigt. Als herausragende Verdienste der SPD im Odenwaldkreis stellte Unterbezirksvorsitzender Detlev Blitz drei Ausbauprojekte heraus: die Odenwaldbahn, das Gesundheitszentrum und die Breitbandversorgung - Belege dafür, "dass wir den Odenwaldkreis zukunftssicher gestalten wollen". Hier sei in der Zeit von Horst Schnur als Landrat viel bewegt worden: "Das Gesundheitszentrum ist geradezu ein Leuchtturm der Region." Ganz oben auf der Agenda der Positionen im Wahlprogramm stehe für die SPD die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Als geradezu hehres Ziel, so Grobeis, nenne das Wahlprogramm deshalb die Forderung, stufenweise die Gebührenfreiheit für Kindergärten einzuführen. Auch den Mittagstisch in den Schulen des Odenwaldkreises und die Schülerfahrkarte bis zum Ende der Oberstufe soll es nach dem Willen der Sozialdemokraten kostenlos geben. Danach streifte der stellvertretende SPD-Unterbezirksparteivorsitzende den Themenkatalog des Wahlprogramms, zu deren Kapitel es jeweils ein eigenes Faltblatt geben wird. Zur Beratung und Verabschiedung des Wahlprogramms laden die Sozialdemokraten für 4. Dezember zu einem weiteren Parteitag ein. Bei der Energieversorgung setzt die SPD laut Grobeis weiterhin auf regenerative Quellen: "Wir werden konsequent am Atomausstieg festhalten." Für den Regionalverkehr versprach er, "dass wir die Mobilität der Bürger in unserem ländlichen Raum sichern werden". Um die Chancen auf mehr Mitbestimmung in der Kommunalpolitik zu vergrößern, werde die SPD sich dafür einsetzen, die Schwellen für Bürgerentscheide zu senken.
"Der Odenwaldkreis soll selbstständig bleiben", forderte Grobeis und appellierte an Land und Bund, die Kommunen finanziell besser auszustatten: "Wir können noch nicht einmal unsere Pflichtaufgaben erfüllen, ohne Schulden zu machen." Unterbezirksvorsitzender Detlev Blitz erteilte dem Streben nach einer sogenannten bürgerlichen Mehrheit eine Absage: "Eine derartige Politik versorgt ihr Klientel und lässt sich von der Energiewirtschaft oder der Pharmaindustrie Gesetze diktieren."
Blitz erläuterte außerdem die Kriterien, die zu einer Kommunalwahlliste mit 60 Kandidaten geführt hatte, darunter 18 Frauen. "Wir Sozialdemokraten werden im Kommunalwahlkampf ordentlich Gas geben - zugunsten unseres Odenwalds als Energie-, Tourismus- und Gesundheitsregion", kündigte Oliver Grobeis abschließend an.

Quelle: Echo-online.de

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:37
Online:1

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de