SPD-Talkrunde mit Thorsten Schäfer-Gümbel und besonderen Gästen

Veröffentlicht am 05.03.2017 in Ortsvereine

Etwas anders, neu, ungewöhnlich sollte das Neujahrsgespräch der beiden benachbarten Ortsvereine, unterstützt von Landtagsabgeordneten Rüdiger Holschuh, sein, ein neuer Rahmen und Gäste, die sonst eher selten in einer Talkrunde auftreten. Dass diese ungewöhnliche Konzept gepunktet hat, davon zeugte der voll besetzte Veranstaltungsraum im Odenwaldmuseum. Viele prominente Gäste waren der Einladung gefolgt.

Die beiden Vorsitzenden Klementine Dingeldein (Michelstadt) und Nicole Kelbert-Erbach sowie Rüdiger Holschuh stellten an diesem Abend die Sorgen, Fragen und Ängste von Bürgern in den Mittelpunkt. Rede und Antwort gab Thorsten Schäfer-Gümbel, der Landesvorsitzende der hessischen SPD und stellvertretender Bundesvorsitzender seit 2013.
Der Abend, musikalisch eingeleitet von Felicitas, Leander und Wilfried Schulz, umrahmt von Grußworten des Standortbürgermeisters Stephan Kelbert, begann mit einem Grundsatzvortrag von Thorsten Schäfer-Gümbel. Wie ein roter Faden zog sich das Thema „ In Zeiten des Wandels: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität“ des kurzen Referates durch den kurzweiligen Abend. Denn, so Thorsten Schäfer-Gümbel, stehen diese drei Begriffe in Beziehung zueinander- sie sind nicht voneinander zu trennen. Die Aufgabe der Politik sei es, Sicherheit zu schaffen, diese den Bürgern zurückzugeben, in einer Zeit, die Populisten nutzen, um Ängste zu schüren. Dazu gehöre insbesonders ein starkes sicheres und geeintes Europa. An Europa hängen z.B. Arbeitsplätze. Scheitere Europa, scheitert auch das deutsche System. Es sei klar Aufgabe der Sozialdemokratie, auf die Ängste, Unsicherheiten und den aufkommenden Populismus die richtigen Antworten zu geben. Alle Menschen müssen ihren Platz in der Gesellschaft wieder finden. Hierzu gehöre auch die Integration der Geflüchteten. Schäfer-Gümbel gab ein klares Bekenntnis zur Situation dieser Menschen: „ Da wo es keine Obergrenze für Leid gibt, gibt es auch keine Obergrenze für Mitgefühl.“
Im zweiten Teil des Abends standen die Probleme und Sorgen von Erika Karg, Timm Kruse und Christian Grünewald, stellvertretend für die Bürger, im Mittelpunkt. Sie kamen zu Wort. Rüdiger Holschuh übernahm geschickt die Moderation, Thorsten Schäfer-Gümbel gab die richtigen Antworten. Rentnerin Erika Karg hat immer gearbeitet und hat – nach allen Abzügen – 330 Euro Rente. Extras wie Ausflüge oder Treffen mit Freunden sind nicht möglich. Sie kritisiert, dass sie von den 330 Euro noch Rücklagen bilden soll. Timm Kruse ist alleinerziehender Vater und sogenannter „Aufstocker“. Er geht halbtags arbeiten und bekommt das Kindergeld wieder, da Einkommen, abgezogen. Sein Gehalt unter dem Strich beträgt 140 Euro. Christian Grünewald ist seit Kurzem der Vorsitzende des Betriebsrates bei der Pirelli. Sein Thema ist die Verbesserung der Arbeitnehmerrechte und der Nachqualifizierung von Mitarbeitern. Thorsten Schäfer-Gümbel gab ehrliche Antworten. „Wir haben in den letzten 15 Jahren einiges falsch gemacht, aber nicht alles.“ Und so kündigt er eine z.B. eine Stärkung der Gewerkschaften an, Steuerreformen mit starker Familienkomponente und eine Steuerreform bei der Besteuerung von Managergehältern. Derzeit schmiede die Ideenwerkstatt der SPD um ihren Spitzenkandidaten Martin Schulz an vielen Maßnahmen zurück zu sozialer Gerechtigkeit, die auch kostenlose Kindergartenplätze einschließt. Zum Schluss dieser Gesprächsrunde bekam Schäfer-Gümbel einige „Hausaufgaben“ mit. Der Wunsch, wieder sozialdemokratischer zu werden, sich klarer zu sozialen Themen zu bekennen, kam von allen Gesprächsgästen. Spürbare Emotionen beim Publikum kamen auf, als er Alleinerziehende als „Helden des Alltags“ bezeichnete. Und als Timm Kruse, gefragt von Rüdiger Holschuh, warum er für 140 Euro arbeiten ginge, sagte:“ Ich will und muss meinen Kindern doch ein Vorbild sein. Arbeiten gehen ist gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.“

Bildunterschrift:

Thorsten Schäfer-Gümbel spricht mit den Gästen der Gesprächsrunde, organisiert durch die SPD Ortsvereine Erbach/ Michelstadt, über deren Sorgen und Wünsche. Von links nach rechts: Thorsten Schäfer-Gümbel, Landesvorsitzender der SPD Hessen, Timm Kruse, Landtagsabgeordneter Rüdiger Holschuh, Erika Karg und Christian Grünewald

Bildrechte bei Rolf Wilkes, Erbach.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

RKB 2018

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:47
Online:1

Infos und News

22.04.2018 17:29 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Alle Beschlüsse, Videos und mehr auf unserer Seite zum a.o. Bundesparteitag in Wiesbaden auf spd.de

22.04.2018 16:46 Neue Parteivorsitzende – Unser Versprechen: Solidarität
Nach 155 Jahren wird die SPD erstmals von einer Frau geführt: Die rund 600 Delegierten des SPD-Parteitags in Wiesbaden wählten Andrea Nahles mit 66,35 Prozent zur neuen Parteivorsitzenden. Mit der Wahl setzt die SPD auch einen ersten Baustein für die Erneuerung der Partei: Mehr Diskussion, mehr Demokratie und: Erstmals seit ihrer Gründung 1863 steht eine

22.04.2018 14:47 Andrea Nahles zur SPD-Vorsitzenden gewählt
Andrea Nahles wurde heute auf dem außerordentlichen SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden zur Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands gewählt. Wahlergebnis: Abgegebene Stimmen 631 davon gültige Stimmen 624 Ja-Stimmen für Andrea Nahles 414 (66,35 %) Ja-Stimmen für Simone Lange 172 (27,56 %) Enthaltungen 38 Pressemeldung 051/2018 von spd.de

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de