SPD Odenwaldkreis gegen die Abschaffung der sozialen Infrastruktur im Odenwaldkreis

Veröffentlicht am 28.09.2012 in Kommunalpolitik

SPD-Unterbezirksvorstand behandelt die Auswirkungen des kommunalen Rettungsschirmes des Landes für die Region und stellt sich Zukunftsaufgaben

(Michelstadt).Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Unterbezirksvorstand der SPD Odenwaldkreis unter der Leitung seines Vorsitzenden Oliver Grobeis u.a. beschlossen, dass sich der Juso Frederik Koch (Michelstadt) intensiv mit dem Thema Mitgliederwerbung auch mithilfe der neuen Medien und Netzwerken beschäftigen soll.

Ein Schwerpunkt der Sitzung war das Thema kommunaler Rettungsschirm. Der Vorsitzende des SPD Unterbezirks Odenwaldkreis, Oliver Grobeis, berichtete, dass nach dem Beitrittsbeschluss des Odenwälder Kreistages in den kommenden Wochen der Odenwaldkreis mit dem hessischen Finanzministerium in sehr intensive Verhandlungen eintreten werde.
Der Vorstand bekräftigte den auf dem Unterbezirksparteitag im Mai 2012 gefassten Beschluss, wonach die SPD den von der CDU/FDP-Mehrheit im Hessischen Landtag beschlossene kommunale Rettungsschirm insbesondere deshalb kritisiert, da dieser die die strukturelle Unterdeckung , was die Finanzausstattung der Kommunen anbetrifft, nicht beseitigt. Hätte man, so der UB-Vorsitzende Oliver Grobeis, den Kommunen seitens der Landesregierung nicht jährlich 340 Millionen Euro entzogen, wäre es nicht zu dieser desolaten Finanzlage der Kommunen gekommen.

Der Vorstand erinnerte nochmals daran, dass der Parteitag im Mai 2012 großen Wert auf die Feststellung gelegt habe, dass die SPD Odenwaldkreis erwarte, dass bei den Verhandlungen mit dem Land darauf geachtet werde, die soziale Infrastruktur im Odenwaldkreis nicht zu beschädigen.

Ausdrücklich stellte Oliver Grobeis fest, dass in unserem Nachbarland Rheinland-Pfalz dessen Verfassungsgericht den Gesetzgeber aufgefordert habe, die Zuweisungen an die Kommunen deutlich zu erhöhen, da diese ansonsten nicht mehr ihre verfassungsgemäßen Aufgaben erfüllen könnten.

Oliver Grobeis erwartet, dass auf die Klage einiger Kommunen auch hier in Hessen das Land von der Justiz zu einer besseren Finanzausstattung der Kommunen gezwungen werde.
„Wenn Ende 2012 eine sozialdemokratisch geführte Landesregierung in Wiesbaden die Verantwortung übernehme, dann brauchen wir die Gerichte nicht“ so Oliver Grobeis. Denn der SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel habe zugesichert, unter seiner Regierungsverantwortung den Kommunen die entzogenen 340 Mio. Euro wieder zufließen zu lassen, so Grobeis abschließend.

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:57
Online:1

Infos und News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de