SPD Odenwald nominiert Rüdiger Holschuh für den hessischen Landtag

Veröffentlicht am 12.12.2012 in Landkreis
Rüdiger Holschuh offiziell

Bei der Wahlkreiskonferenz der Odenwälder SPD am 15. November 2012 wurde der Kreistagsvorsitzende und stellv. Unterbezirksvorsitzende Rüdiger Holschuh mit 95 von 103 Stimmen zum Kandidaten für die nächste Landtagswahl 2013/2014 gewählt.

Rüdiger Holschuh konzentrierte sich in seiner Auftaktrede größtenteils auf kreisspezifische Inhalte: Ein Zusammenschluss mehrerer kommunaler Krankenhäuser zu einer Holding unter der Regie des Landes kommt für den Verwaltungswirt im Falle seiner Wahl nicht infrage. Der Umgang mit dem Schutzschirm, unter den der Odenwald gerutscht ist und der fragwürdige Auflagen enthalte, erinnere im Umgang an das Lehnsherren-Prinzip. „Gespräche auf Augenhöhe sehen anders aus. Das müssen wir ändern. Wir sind eine kommunale Familie und müssen unsere Probleme gemeinsam lösen.“

Den Vorwurf, der Odenwald gebe zu viel für Bildung aus, kommentierte der Bewerber für die Bundestagswahl für den Wahlkreis Odenwald, Jens Zimmermann (Schaafheim) schlicht mit: „Ich glaub es hackt.“ SPD-Kreistags-Fraktionsvorsitzender Günter Verst beleuchtete die Schuldenübernahme genauer und stellte fest, dass diese lediglich zu einer relativ geringen Zinsersparnis im Jahr führen würde. „Dafür die Basis unseres politischen Handelns aufzugeben, das sind mir die 200 000 Euro nicht wert“, so der Fraktionsvorsitzende.
Armut trotz Arbeit oder Scheinselbstständigkeit, die ihm auf der Verwaltung begegneten, seien so nicht hinnehmbar. Der Beitrag zum EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) könne so aussehen, dass jede Kommune wieder ihren eigenen Strom produziere. Große Industrien aus der EEG-Zulage herauszunehmen, hält der Beerfelder Finanzverwalter für nicht gerechtfertigt. Gravierende Missstände, erzeugt durch die bestehende Landes- und Bundesregierung, machten eine starke Rückendeckung des Kandidaten in einer „richtungsweisenden und entscheidenden Wahl“ nötig, so die einhellige Meinung der Anwesenden. Letztendlich seien auch die noch ausstehenden Wahltermine ein Indiz für die Inkompetenz der jetzigen Regierung. Oliver Grobeis fordert mehr Politik für den ländlichen Raum; der Odenwald „da unten“ werde ja gerne mal übersehen. „Es gab noch nie so eine kommunalfeindliche Landesregierung“ äußerte sich auch Schriftführer Edmund Hoffmann-Protze. Günter Zabel appellierte, Hessen wieder zu einem wirtschaftlich und sozial starken Bundesland zu machen, und warb für Geschlossenheit: „Wir haben Wahlen immer gewonnen, wenn wir eine Einheit waren.“ Das persönliche Gespräch mit den Bürgern hält der ehemalige Landtagsabgeordnete gerade in Zeiten von Facebook und anderen sozialen Netzwerken für unersetzlich.

„Es ist alles schon gesagt, nur noch nicht von mir“, ist nicht das Motto von Kirsten Krämer. Als Ersatzkandidatin sagte sie Holschuh ihre volle Unterstützung zu – und schloss an diesem Abend noch die ein oder andere, auch zeitbedingte, thematische Lücke. Demografischer Wandel, längeres gemeinsames Lernen, Bildung anders gestalten liegen der Reichelsheimerin besonders am Herzen. Auch die Jugendpflege dürfe nicht auf Ehrenamtliche abgewälzt werden. Schließlich habe auch jüngst die Aufmerksamkeit des Reichelsheimer Jugendpflegers zum schnellen Aufdecken der neonazistischen Gruppierung geführt.

Quelle: http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/breuberg/Ruediger-Holschuh-wird-

(Siehe auch Fotoalbum in "Die neuesten Fotos zum Anschauen / Fotogalerie von SPD Odenwald")

 

Homepage SPD Odenwald

Suchen

Downloads

1. SPD Hallenfl

110 Jahre SPD

Blinklicht 2016

Blinklicht 2017

Fraktion

Presse

Mitglied werden

Mitglied werden

Aktuelle-Artikel

Besucher

Besucher:540884
Heute:37
Online:2

Infos und News

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de